24. August 1945

24. August 1945


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

24. August 1945

August

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Fernost

Sowjetische Truppen rücken an der Ostküste Koreas vor

China

Die chinesische Regierung ratifiziert die Charta der Vereinten Nationen



Londonderry, N. H. – 25. August 1945

In der Nacht zum 25. August 1945 stürzte eine B-17G “Flying Fortress” der US-Armee (Ser. No. 44-83577) beim Anflug auf das Grenier Army Air Field in Manchester, New Hampshire, ab. Das Flugzeug prallte etwa fünf Kilometer vor der Landebahn auf ein Waldgebiet.

Vor dem Absturz hatte das Flugzeug das Gebiet umkreist, das aufgrund der sehr geringen Wolkendecke nicht landen konnte. Als der Pilot versuchte, ein Instrument zum Anflug zu bringen, schnitt das Flugzeug einige Bäume in einem Bereich ab, der als Crowell’s Corner bekannt ist. Es pflügte dann auf ein bewaldetes Gebiet westlich der Mammoth Road, wo es auseinanderbrach, als es eine Schneise für fast eine Viertelmeile räumte.

An Bord kamen drei Männer ums Leben, zwei weitere wurden schwer verletzt.

Der Nashua-Telegraph identifizierte einen der Toten als Sergeant Earl K. Allen. Sgt. Allen ist auf dem Blossom Hill Cemetery in Concord, New Hampshire, beigesetzt.

New York Times, “New Hampshire Air Crash Kills 3”, 27. August 1945

Der Nashua-Telegraph, "Three Die In Londonderry Crash", ”, 27. August 1945


Historische Ereignisse am 17. August

    Antwerpen kapituliert nach 8-monatiger Belagerung durch den Herzog von Parma Der Gouverneur der Kolonie Roanoke Island, John White, kehrt aus England zurück und findet keine Spur der Kolonisten, die er dort 3 Jahre zuvor [oder 18. August 1591] zurückgelassen hatte -20] Schlacht bei Preston, Lancashire: Henry Ireton schlägt Schotten

Warum der König zum Partygänger wurde

1661 Der französische Superintendent der Finanzen Nicolas Fouquet veranstaltet eine der großartigsten und opulentesten Partys, die jemals in Frankreich gesehen wurden, was König Ludwig XIV. entsetzt und Wochen später zu Fouquets Verhaftung wegen Unterschlagung führt

Nicolas Fouquet, unsicher dreinschauend, neben dem prächtigen Schloss, das er für seinen eigenen Gebrauch bauen ließ – sehr zum Missfallen seines Königs
    Frankreich, Russland und Preußen unterzeichnen Abkommen Vertrag von Åbo in Turku von Schweden und dem Russischen Reich unterzeichnet, der den Russisch-Schwedischen Krieg (1741-1743) beendet Juden erhalten in Budapest Ungarn die Erlaubnis, in Gruppen zu beten Losantville, Ohio (jetzt Cincinnati) gründete Slave Revolte auf der Knip-Plantage, Curacao Briten schlagen Batavian Navy in Saldanha Bay, Südafrika

Veranstaltung von Interesse

1807 Robert Fultons Dampfschiff Clermont beginnt seine erste Fahrt auf dem Hudson River

Veranstaltung von Interesse

1808 Napoleon bittet König Louis um eine holländische Brigade nach Spanien

    Die Church Missionary Society errichtet in Kerikeri die zweite Missionsstation Neuseelands Der niederländische König Willem I. und Papst Leo XII. unterzeichnen Eintracht

Veranstaltung von Interesse

1834 Charles Darwin erreicht während seiner Reise auf der Beagle . die Spitze von Campana in Chile

    Solymon Merrick aus Springfield, Massachusetts patentiert den ersten Schraubenschlüssel Britisches Parlament akzeptiert Registrierung von Geburten, Eheschließungen und Todesfällen Charles Darwin verlässt Südamerika zum letzten Mal auf der HMS Beagle Commodore Robert F (in einem Ballon) starteten von Lafayette, Indiana Konföderierte Truppen unter Kirby Smith dringen in Kentucky ein. Bundesbatterien und Schiffe griffen Fort Sumter in SC an Erstbesteigung des Mt. Rainier, Washington, durch Hazard Stevens und PB Van Trump

Musik Premiere

1876 ​​Richard Wagners Oper "Götterdämmerung" wird in Bayreuth uraufgeführt

    Der amerikanische Astronom Asaph Hall entdeckt den Marsmond Phobos Ferdinand de Lesseps gründet die französische Panama Canal Company Die erste öffentliche Aufführung der Nationalhymne der Dominikanischen Republik, Himno Nacional 1. öffentliches Badehaus mit Duschen wird in NYC eröffnet (Volksbad) Elektrischer Selbststarter für Automobile patentiert

Veranstaltung von Interesse

1908 Bank of Italy (jetzt Bank of America) eröffnet neue Zentrale in Clay & Montgomery, San Francisco

    Projektion des allerersten Zeichentrickfilms Fantasmagorie in Paris, realisiert von Émile Cohl Französische Truppen unter Gen de Castelnau besetzen Chateau Salins Deutsche Truppen überrennen Kovno, Litauen Hurrikan trifft Galveston, Texas, tötet 275 Mob lyncht jüdischen Geschäftsmann Leo Frank in Cobb County, Georgia, nach Todesurteil wegen Mordes an 13-jährigem Mädchen zum Leben erweckt Bulgarische Offensive in Mazedonien Italien erklärt der Türkei den Krieg Britische Truppen greifen Baku an, Aserbaidschan Samuel Riddle kauft Man o'War für 5.000 Dollar

Veranstaltung von Interesse

1933 MLB-Spieler Lou Gehrig spielt Rekord 1.308. Spiel in Folge

    Sowjetunion testet GIRD-R1-Rakete ("Objekt 09") Ein arbeitsloser Arbeiter, Neils B. Ruud, in Madison, Wisconsin, erhält den ersten Arbeitslosengeldscheck, der nach einem bundesstaatlichen Gesetz für 15 US-Dollar gezahlt wird ) Henry Armstrong gewinnt seine 3. gleichzeitige Boxmeisterschaft

Der Zauberer von Oz

1939 "Der Zauberer von Oz" wird im Loews Capitol Theatre in New York eröffnet

Vereinbarung von Interesse

1940 FDR und der kanadische Premierminister William M. King stimmen einer gemeinsamen Verteidigungskommission zu

Veranstaltung von Interesse

1940 Adolf Hitler befiehlt eine totale Blockade Großbritanniens

    Deutscher Raider greift niederländische SS-Kota Nopan Task Force 17 verlässt Pearl Harbor unter Admiral George Murray auf der USS Hornet Transport #20 fährt mit französischen Juden nach Nazi-Deutschland ab Angriff auf Peenemünde (Entwicklungsstützpunkt für die V-Waffen)

Veranstaltung von Interesse

1943 General Patton dringt in Messina ein und schließt die Eroberung Siziliens durch die Alliierten ab

Veranstaltung von Interesse

1945 Sukarno und Mohammad Hatta erklären Indonesien (Niederländisch-Ostindien) unabhängig von den Niederlanden

Musik Premiere

1946 Arthur Honeggers 3. Symphonie "Liturgique" wird uraufgeführt

Historisch Veröffentlichung

1946 George Orwell veröffentlicht "Animal Farm" im Vereinigten Königreich

    Die Radcliffe Line, die Grenze zwischen der indischen Union und dem pakistanischen Dominion, wird enthüllt Alger Hiss bestreitet, jemals ein kommunistischer Agent gewesen zu sein Phillies begeht zum zweiten Mal 8 Fehler in einem Baseballspiel Tom Henrich knackt seinen damaligen Rekord beim vierten Grand Slam der Saison Indonesien gewinnt Unabhängigkeit von den Niederlanden Pee Wee Reese (Dodgers) & Sam Calderone (Giants) Hit Inside Park HRs 18. NFL Chicago All-Star Game: Cleveland 33, All-Stars 0 (92.180) Hurrikanwinde treiben 6 Schiffe an Land, Kingston, Jamaika "Fallout" 1st verwendet (New York Times)

Veranstaltung von Interesse

1957 Baseballspieler Richie Ashburn foult und schlägt Fan Alice Roth zweimal im selben Spiel beim Fledermausspiel für die Philadelphia Phillies, der erste Treffer bricht ihr die Nase, der zweite trifft sie, während sie auf der Trage liegt

    Die erste Mondsonde der Welt, die US-amerikanische Thor-Able, explodiert bei T +77 Sek. 7,1 Erdbeben erschüttert den Yellowstone-Nationalpark UdSSR und Irak unterzeichnen Vertrag über den Bau eines irakischen Atomreaktors

Veranstaltung von Interesse

1960 Francis Gary Powers U-2-Spionageprozess wird in Moskau eröffnet

    Gabun wird von Frankreich unabhängig (Nationalfeiertag) Indonesien bricht diplomatische Beziehungen zu den Niederlanden ab Kennedy-Administration gründet Allianz für den Fortschritt DDR-Grenzsoldaten erschossen Peter Fechter, 18, bei dem Versuch, die Berliner Mauer in den Westsektor zu überqueren Jim Hickman wird die erste NY Met, die getroffen wird Zyklus Orioles Dick Hall zieht seinen 28. Spieler in Folge in Erleichterung in den Ruhestand Boykott erzielt seinen 1.

Veranstaltung von Interesse

1966 Willie Mays belegt den 2. Platz auf der HR-Liste aller Zeiten

    Dick Beyers (Dr. X) schlägt Verne Gagne und wird NWA-Champion Hurrikan Camille trifft die US-Küste und tötet 259 Menschen (hauptsächlich in Alabama, Mississippi, Louisiana)

PGA Meisterschaft

1969 PGA Championship Men's Golf, NCR CC: Ray Floyd gewinnt den ersten seiner 4 Major-Titel mit einem Schlag vom Südafrikaner Gary Player

    NY Jets schlagen NY Giants, 37-14 in ihrem ersten Treffen (Vorsaison) Venera 7 (US), erste Softlanding auf der Venus, gestartet

Veranstaltung von Interesse

1972 Phillies Steve Carlton gewinnt sein 15. Spiel in Folge

    Lee Trevinos 1. Hole-in-One Willie Mays erreicht 660. & letzte HR (von Don Gullett of Cincinnati) Ein Erdbeben & Tsunami auf den Philippinen tötet bis zu 8.000 Großer Sieg für WI bei The Oval Michael Holding 14-149 für das russische Atom-U-Boot "Artika" ist 1. zum Nordpol UdSSR führt Atomtest in Ostkasachisch/Semipalitinsk durch UdSSR Thomas Wessinghage, Harald Hudak, Michael Lederer und Karl Fleschen laufen Weltrekord 4x1500m (14:38,8) 1. erfolgreiche Atlantiküberquerung mit dem Ballon (3 Amerikaner) 2 Russian Passagierflugzeuge kollidieren über der Ukraine, 173 Tote

Film Premier

1979 wird "Monty Python's Life of Brian" unter der Regie von Terry Jones mit Graham Chapman, Mickael Palin und John Cleese in den Hauptrollen in den US-Kinos uraufgeführt

Veranstaltung von Interesse

1980 George Brett geht 4-für-4 und erhöht seinen Schlagdurchschnitt auf 0,401

    Azaria Chamberlain verschwindet, wahrscheinlich von einem Dingo entführt, was zu dem damals am meisten publizierten Prozess in der australischen Geschichte führte LA Dodgers besiegten Chicago Cubs 6-5 in 21 Innings (Spiel abgeschlossen am 18. August) South Bend, Indian Jury spricht sich selbst frei bekennender Rassist Joseph Paul Franklin Erste Compact Discs (CDs) für die Öffentlichkeit in Deutschland freigegeben

Veranstaltung von Interesse

1984 Pete Rose kehrt als Spielermanager zu den Cincinnati Reds zurück (erhält 2 Treffer)

Wahl von Interesse

1985 Rajiv Gandhi kündigt Wahlen im Bundesstaat Punjab in Indien an

    Sara Trollinger gründet House of Hope in Orlando Bronze-Schwein-Statue auf dem Pike Place Market enthüllt, Seattle Rioting beim DMC-Konzert, 40 verletzte Red Sox tauschen Shortstop Rey Quinones und Pitcher Mike Trujillo an Mariners für Shortstop Spike Owen und Outfielder Dave Henderson Bunt gibt Paul Molitor längste Hitserie der 1980er Jahre mit 32 Spielen Dow Jones Industrial Avg schließt zum ersten Mal über 2.700 (2.700,57) Mohammad Ali in die Boxing Hall of Fame des Magazins "Ring" gewählt Butch Reynolds läuft Weltrekord über 400 m (43,29) NYC 1. Fall von Rocky Mountain Spotted Fever (9-jähriger Bronx-Junge) US-Republikaner nominieren George HW Bush für Präsident US führt Atomtest auf Testgelände in Nevada durch Der pakistanische Präsident Muhammad Zia-ul-Haq und US-Botschafter Arnold Raphel werden bei einem Flugzeugabsturz getötet . 32. Walker Cup: Großbritannien-Irland, 12½-11½

Veranstaltung von Interesse

1989 Orioles Shortstop Cal Ripken rückt auf den 3. Platz vor (1.208. Minus-Spiel)

Film Premier

1990 "Exorcist 3" Film geschrieben und inszeniert von William Peter Blatty, Uraufführungen

Veranstaltung von Interesse

1990 Phyllis Polander verklagt Mike Tyson wegen sexueller Belästigung

    Royals Warren Cromartie's 1. Major League HR seit 1983 ArenaBowl V, Joe Louis Arena, Detroit: Tampa Bay Storm schlägt Detroit Drive 48-42, Stevie Thomas MVP Hurrikan Andrew bildet südöstlich von Barbados in der Karibik Kevin Gross von Dodgers wirft nur 9- Inning No-Hitter der Saison, ein 2:0 König Letsie II von Lesotho entlässt Premier Ntsu Mokhehle NY Central Park Reservoir offiziell benannt nach Jackie Kennedy Onasis China führt Atomtest in Lop Nor, VR China durch Soyuz TM-24, in die Umlaufbahn gestartet PGA Championship Men's Golf, Winged Foot GC: Davis Love III gewinnt seinen einzigen Major-Titel mit 5 Schlägen von Justin Leonard

„Ich hatte keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau“

Monica-Lewinsky-Skandal 1998: US-Präsident Bill Clinton gibt in einer aufgezeichneten Zeugenaussage zu, dass er eine "unsachgemäße körperliche Beziehung" mit dem Praktikanten hatte und am selben Tag vor der Nation zugibt, dass er die Leute über die Beziehung "

    Ein Erdbeben der Stärke 7,4 erschüttert İzmit in der Türkei, bei dem mehr als 17.000 Menschen getötet und 44.000 verletzt werden. PGA Championship Men's Golf, Oak Hill CC: Shaun Micheel gewinnt seinen einzigen Major-Titel mit 2 Schlägen nach einer Kollision mit Chad Campbell MD5, die von chinesischen Forschern gefunden wurde. Die Nationalversammlung Serbiens beschließt einstimmig neue Staatssymbole für Serbien: Boze Pravde wird zur neuen Hymne und das Wappen für das ganze Land wird angenommen. Yana Klochkova aus der Ukraine gewinnt das 200-Meter-Einzel in 2:11.14 bei den Olympischen Spielen in Athen, um das 200/400-Meter-Double abzuschließen. Die erste Zwangsevakuierung von Siedlern als Teil des einseitigen israelischen Rückzugsplans beginnt. China gewinnt seine 33. Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Peking, indem es Singapur bei der erfolgreichsten Olympiade der Tischtennis-Frauenmannschaften aller Zeiten besiegt. China gewinnt alle 10 Einzel- und alle 5 Doppel-Spiele

Golf Turnier

2008 Canadian Open Women's Golf, Ottawa Hunt GC: Die Australierin Katherine Hull gewinnt mit 1 von Se Ri Pak

    Vier Jahre nach ihrem Gewinn von Olympia-Silber im Zweier-Rudern in Athen wird die Britin Rebecca Romero bei den Sommerspielen als einzige Frau in zwei verschiedenen Sportarten Medaillen gewinnen Shelly-Ann Fraser gewinnt die Goldmedaille in 10,78, ihre Teamkollegen Sherone Simpson & Kerron Stewart kämpfen um Silber in 10,98 Gulnara Samitova-Galkina aus Russland gewinnt die Goldmedaille über 3000 m Hindernislauf bei den Olympischen Spielen in Peking im Weltrekord von 8:58,81

Welt Aufzeichnen

2008 US-Team Michael Phelps, Aaron Peirsol, Brendan Hansen & Jason Lezak gewinnt 4 x 100 m Lagenstaffel bei den Olympischen Spielen in Peking in Weltrekord 3:29,34 Phelps' 8. Goldmedaille der Spiele bricht Mark Spitzs Rekord von 1972 (7)

    Die deutsche Schwimmerin Britta Steffen schlägt die Amerikanerin Dara Torres um 0,01 über 50 m, um das 50/100-Meter-Doppel bei den Olympischen Spielen in Peking zu gewinnen gewinne die Goldmedaille im Weltrekord mit 3:52,69 bei den Olympischen Spielen in Peking

Olympisch Gold

2008 Rafael Nadal aus Spanien besiegt den Chilenen Fernando González 6-3, 7-6, 6-3 und gewinnt das Tenniseinzel der Herren bei den Olympischen Spielen in Peking Spaniens erste olympische Goldmedaille im Tennis

    The Tradition Senior Men's Golf, Crosswater Club: Fred Funk gewinnt den ersten von 3 Champions Tour Majors mit 3 Schlägen von Mike Goodes Drei Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot werden zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt Gay Pride-Veranstaltungen sind in Moskau für ein Jahrhundert verboten 15 Zivilisten sind bei einem syrischen Kampfflugzeugangriff in Aleppo getötet 18 Menschen kommen bei Konflikt zwischen Boko Harem und nigerianischem Militär ums Leben

Veranstaltung von Interesse

14. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2013: Usain Bolt gewinnt 200m


1945: Die Gemeinde Saigon

Ein kurzer Bericht über einen Arbeiter- und Bauernaufstand in Vietnam nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von Ngo Van Xuyet, einem der Teilnehmer.

Eines der Hauptanliegen des Vietminh-Komitees bestand darin, seine „Anerkennung“ durch die britischen Behörden als De-facto-Regierung sicherzustellen. Zu diesem Zweck tat der Ausschuss alles, um seine Stärke und seine Fähigkeit zur „Aufrechterhaltung der Ordnung“ zu demonstrieren.

Durch ihre Presse ordnete sie die Auflösung aller Partisanengruppen an, die im Kampf gegen den japanischen Imperialismus eine aktive Rolle gespielt hatten. Alle Waffen sollten der eigenen Polizei des Vietminh übergeben werden. Die Miliz der Vietminh, die als „Republikanische Garde“ (Cong hoa-ve-binh) bekannt ist, und ihre Polizei hatten somit ein legales Waffenmonopol. Ziel dieser Entscheidung waren nicht nur bestimmte religiöse Sekten (die Cao Dai und die Hoa Hao), sondern auch die Arbeiterkomitees, von denen mehrere bewaffnet waren. Ziel war auch die Vanguard Youth Organization und eine Reihe von „Selbstverteidigungsgruppen“, von denen viele auf Fabriken oder Plantagen basierten. Diese standen auf einem sehr radikalen Sozialprogramm, waren aber nicht bereit, die vollständige Kontrolle durch die Vietminh zu akzeptieren.

Die Trotzkisten der Spark-Gruppe (Tia Sang) begannen in Erwartung einer bevorstehenden und unvermeidlichen Konfrontation mit den Streitkräften Großbritanniens und Frankreichs Flugblätter zu verteilen, in denen die Bildung von Volksaktionskomitees (tochuc-uy-ban hanh-dong) und for Bewaffnung des Volkes. Sie befürworteten die Schaffung einer Volksversammlung als Organ des Kampfes für die nationale Unabhängigkeit.

Arbeiter des großen Straßenbahndepots von Go Vap (etwa acht Kilometer von Saigon entfernt) organisierten, unterstützt von Tia Sang-Kämpfern, eine Arbeitermiliz. Die Miliz appellierte an die Arbeiter der Region Saigon-Cholon, sich zu bewaffnen und sich auf den unvermeidlichen Kampf gegen die Kräfte des britischen und französischen Imperialismus vorzubereiten. Inzwischen hatte General Gracey das Kriegsrecht ausgerufen.

Bevor das Vietminh-Komitee das Zentrum von Saigon aufgab, beklebte das Vietminh-Komitee die Wände mit Plakaten und forderte die Bevölkerung auf, sich „aufs Land zu zerstreuen“, „Konfrontationen zu vermeiden“ und „Ruhe zu bewahren, weil das Komitee auf Verhandlungen hofft“. Ein Gefühl der Unsicherheit schwebte über der Stadt, die sich langsam von Teilen der vietnamesischen Bevölkerung befreite.

In der Nacht vom 22. auf den 23. September 1945 besetzten französische Truppen, unterstützt von Gurkhas unter dem Kommando britischer Offiziere, verschiedene Polizeistationen, die Post, die Zentralbank und das Rathaus. Sie stießen auf keinen unmittelbaren Widerstand. Die Nachricht verbreitete sich wie eine Schießpulverspur und löste in den Arbeitervierteln der Stadt einen regelrechten Aufstand aus. In weit voneinander getrennten Bereichen waren Explosionen zu hören. Die Bewegung war gebrochen, ohne dass irgendjemand irgendeine Anweisung gegeben hatte.

Der Vietminh hatte sicherlich nicht zum Aufstand aufgerufen. Ihr einziges Anliegen war „Recht und Ordnung“ und der eigene Machtantritt – nach Verhandlungen.

In allen umliegenden Vororten wurden Bäume gefällt, Autos und Lastwagen umgekippt und primitives Mobiliar auf den Straßen aufgetürmt. Elementare Barrikaden wurden errichtet, um den Durchgang französischer und Gurkha-Patrouillen und die Einnahme strategischer Positionen durch die imperialistischen Kräfte zu verhindern. Das Zentrum der Stadt geriet schnell unter die Kontrolle der französischen und japanischen Truppen, die von Gurkhas unterstützt wurden. Aber die ärmeren Vororte Khanh Hoi, Cau Kho, Ban Co, Phu Nhuan, Tan Dinh und Thi Nghe waren fest in den Händen der Rebellen.

Die Rebellen selbst waren kein homogener Haufen. Unter ihnen waren Mitglieder der Volkskomitees, der Avantgarde-Jugend, Cao-Daisten und sogar "off the line"-Gruppen der stalinistischen Republikanischen Garde.

In Gebieten, in denen die Volkskräfte die Kontrolle hatten, wurden Franzosen erschossen: Die grausamsten Funktionäre des alten Regimes, die verhassten Polizisten, von denen die Bevölkerung als Folterer bekannt war, wurden gesucht, getötet und in die Kanäle geworfen. Der Rassismus, genährt von 80 Jahren imperialistischer Herrschaft und von der Verachtung des weißen Mannes für den gelben Mann, hinterließ seine Spuren in der Gewalt der Massen, die in solchen Momenten ausbrach. Das Massaker an hundert französischen Zivilisten im Heraud-Anwesen in Tan Dinh war eine schmerzliche Erinnerung an diese Tatsache. Die Drohungen bestimmter französischer Kolonisten, die Annamiten lebendig zu häuten, um Ledersandalen gegen alle Weißen zurückzuschlagen.

Die Besatzungstruppen durchsuchten fieberhaft das gesamte Stadtzentrum. Dies hinderte die Aufständischen nicht daran, verschiedene wichtige Gebäude wie die Manufactured Rubber Company und Lagerhäuser in Brand zu setzen. In der Nacht vom 23. auf den 24. September griffen Guerillas den Hafen ohne Unterbrechung an. Am nächsten Tag marschierten revolutionäre Gruppen offen in der Rue de Verdun auf und marschierten den Boulevard de la Somme hinauf bis zum Marktplatz, den sie später niederbrannten. In Saigon gab es weder Wasser noch Strom. Vorräte brachen zusammen. Jeden Tag versuchten die Franzosen, das von ihnen kontrollierte Gebiet auszudehnen, während sich verschiedene bewaffnete Gruppen als Guerillas in der Peripherie der Stadt organisierten.

Das Vietminh-Komitee erstellte ein Flugblatt: „Die Franzosen . scheinen Freude daran zu haben, unser Volk zu ermorden. Es gibt nur eine Antwort: eine Lebensmittelblockade.' Während der Vietminh versuchte, die Franzosen auszuhungern (eine vergebliche Hoffnung, da die britischen Schiffe den Zugang zum Hafen kontrollierten), klammerte sich der Vietminh an seine Hoffnung, Verhandlungen mit den Briten aufzunehmen. Gespräche mit Gracey haben endlich begonnen. und am 1. Oktober wurde ein Waffenstillstand verkündet. Am 5. Oktober traf General Leclerc, Chef des französischen Expeditionskorps, ein. Seine Mission war es, "die Ordnung wiederherzustellen und ein starkes Indochina innerhalb der französischen Union aufzubauen". Er landete seine Truppen. Die Kommandos des Schlachtschiffs Triomphant marschierten die Rue Catinat entlang. Die verhasste Trikolore flatterte wieder aus verschiedenen Fenstern.

Die „Verhandlungen“ zwischen den Vietminh und den Briten gingen weiter. Das einzige Ergebnis war, dass britischen und japanischen Truppen „freie und unbehelligte Passage“ durch die von den Aufständischen besetzten Gebiete gestattet wurde. Das Vietminh-Komitee, das seine Appeasement-Politik gegenüber den imperialistischen Alliierten fortsetzte, hatte diese Entscheidung bewusst getroffen. Die Gurkhas und die Japaner zogen weitere Abteilungen aus, die strategische Punkte an der Peripherie von Saigon besetzten. Am 12. Oktober starteten französische Truppen, unterstützt von Gurkhas, einen Generalangriff in Richtung Nordosten. Die elenden Bauernhütten brannten von Thi Nghe bis Tan Binh. Die Einkreisung der Stadt durch die Aufständischen wurde in verzweifelten Kämpfen nach und nach durchbrochen.

Der Anführer der Guerilla-Gruppe Bay Vien weigerte sich, hinterhältige Polizeiarbeit gegen andere Tendenzen zu unternehmen, die nicht mit dem Vietminh verbunden waren. Gegenüber letzterem erklärte er seine Unabhängigkeit. Seine war nicht die einzige bewaffnete Bande, die die Autorität der Stalinisten verweigerte. Die größte dieser „dissidenten“ Gruppen war als Dritte Division, de-tam-su-doan, bekannt. Angeführt wurde sie von einem ehemaligen Nationalisten, der eine Zeitlang auf Japan gesetzt hatte. Einige hundert bewaffnete Männer organisierten in der Plaine des Joncs anhaltenden Widerstand gegen die Franzosen, ergaben sich jedoch wenige Monate später und die Gruppe löste sich auf.

Der Vietminh würde keine Tendenz dulden, die es wagte, die geringste Kritik daran zu äußern. Sie begegnet solchen Tendenzen, indem sie sie physisch liquidiert. Die Militanten der trotzkistischen Gruppe La Lutte waren die ersten Opfer des stalinistischen Terrors, trotz ihrer Proklamationen „kritischer Unterstützung der Vietminh-Regierung“. In einem Tempel in der Gegend von Thu Due versammelt, während sie den bewaffneten Kampf gegen die Franzosen an der Gia Dinh-Front vorbereiteten, wurden sie eines Morgens von den Vietminh umzingelt, verhaftet und kurz darauf in Ben Sue in der Provinz Thu Dau Mot interniert. Dort wurden sie alle - zusammen mit etwa 30 weiteren Häftlingen - beim Herannahen der französischen Truppen erschossen. Unter den Ermordeten war Tran Van Thach, ehemaliger Gemeinderat von Saigon, 1933 auf einer stalinistisch-trotzkistischen Liste gewählt und wenige Monate zuvor aus der Strafkolonie von Poulo Condore entlassen. Ta Thu Thau, ebenfalls aus Poulo Condore entlassen, war in die Provinz Tonkin gegangen, um Hilfe für die Hungergebiete zu organisieren. Er wurde auf dem Rückweg im Zentrum von Annam von Anhängern von Ho Chi Minh ermordet.

In dieser Atmosphäre des Vietminh-Terrors beteiligte sich die rund 60 Mann starke Arbeitermiliz des Straßenbahndepots Go Vap aus eigener Initiative an dem Aufstand. Die 400 Arbeiter und Angestellten der Tramway Company waren bekannt für ihre Militanz und Unabhängigkeit. Unter französischer imperialistischer Herrschaft hatte es keine Gewerkschaftsrechte gegeben. Nach dem 9. März 1945, als die Japaner die Franzosen an der Spitze dieses Unternehmens abgelöst hatten, hatten die Arbeiter sofort ihren eigenen Arbeiterausschuss gebildet und eine Reihe von Forderungen gestellt.

Japanische Soldaten, angeführt von Oberst Kirino, waren gekommen, um sie zu bedrohen, aber angesichts ihrer militanten und vereinten Haltung waren sie schließlich gezwungen, ihnen eine Lohnerhöhung zu gewähren und sogar 11 Delegierte anzuerkennen, die von den 11 Kategorien von Arbeitern gewählt wurden: Elektriker, Tischler , Metallarbeiter usw.

Im August 1945, als ausländische Techniker das Unternehmen vorübergehend verließen, wurde das Depot bis zum Aufstand von den Arbeitern selbst übernommen und verwaltet.

Alle Aufständischen, die sich nicht sofort zu den Vietminh-Flaggen versammelten, wurden von den Vietminh als Verräter denunziert. Arbeiter, die sich nicht mit der „patriotischen Sache“ identifizierten, wurden „Saboteure“ und „Reaktionäre“ genannt. Die südliche CGT wurde vom Erzstalinisten Hoang Don Van geleitet. Ihre Funktion bestand darin, die Arbeiter des Saigon-Cholon-Gebiets von oben zu kontrollieren, indem sie ihre "Vertreter" für sie ernannte.

In dieser Atmosphäre des gewalttätigen ideologischen Totalitarismus lehnten die Arbeiter des Straßenbahndepots Go Vap, obwohl sie der südlichen CGT angehörten, die Bezeichnung Cong-nhan cuu-quoc (Arbeiterretter des Vaterlandes) ab. Sie bestanden darauf, eine proletarische Miliz zu bleiben, und lehnten die Vietminh-Flagge (gelber Stern auf rotem Grund) ab und sagten, sie würden ihren Kampf unter der roten Fahne fortsetzen, der Fahne ihrer eigenen Klassenemanzipation.

Die Straßenbahnmänner organisierten sich dann in Kampfgruppen von 11 Männern unter gewählten Führern – und unter dem Oberkommando von Tran Dinh Minh, einem jungen Trotzkisten aus dem Norden, der unter dem Pseudonym Nguyen Hai Au in Hanoi einen Gesellschaftsroman veröffentlicht hatte, und die nach Süden gekommen waren, um am Kampf teilzunehmen.

Zu diesem Zeitpunkt schienen die lokalen Stalinisten unter dem Kommando von Nguyen Dinh Thau viel mehr daran interessiert zu sein, ihre linken Kritiker zu verhaften und zu erschießen – und tatsächlich alle, die sie als potenzielle Rivalen für die Führung der Bewegung ansahen – als den Kampf gegen die Franzosen. Terrorakte wurden zur Regel. Sie hinterließen tiefe Spuren im „Staat im Embryo“, zu dem die Macchia bald werden sollte. Das Aufkommen des Vietminh als dominierende Kraft in den kommenden Jahren war nur möglich, nachdem viel Arbeiter- und Bauernblut vergossen worden war.

Die Miliz der Straßenbahnfahrer weigerte sich, die Autorität von Nguyen Dinh Thau zu akzeptieren, und versuchte, sich in der Plaine des Joncs, zu der sie einen Weg geöffnet hatte, neu zu gruppieren, und kämpfte in der Zwischenzeit gegen die Gurkhas und die Franzosen bei Loc Giang, Thot Not und My Hanh.

In der Plaine des Joncs knüpften die Straßenbahnfahrer Kontakte zu den armen Bauern. Und hier wurde am 13. Januar 1946 Tran Dinh Minh im Kampf gegen die imperialistischen Kräfte getötet. Etwa 20 andere Straßenbahnarbeiter hatten bereits während der Kämpfe auf dem Weg ihr Leben verloren.

Die Intoleranz der Vietminh gegenüber allen unabhängigen Tendenzen, die Vorwürfe des Verrats verbunden mit Morddrohungen und die zahlenmäßige Schwäche der Straßenbahnfahrer-Miliz zwangen ihre Mitglieder schließlich zur Auflösung. Drei von ihnen, Le Ngoc, Ky und Huong, ein junger Arbeiter von 14 Jahren, wurden von Vietminh-Banden erstochen.

Die Explosion von Saigon hallte auf dem Land und in den weiter entfernten Provinzen wider. Die Bauern ergriffen die örtlichen Beamten, die sich am meisten durch ihre Grausamkeit oder ihre Erpressungen hervorgetan hatten, und viele wurden hingerichtet. Aber auf dem Lande wie in den Städten nutzten die Vietminh überall den Vorwand des Volkszorns gegen die Ausbeuter, um mit politischen Andersdenkenden abzurechnen.


Der Comanche-Häuptling (Comanche, Tex.), Bd. 73, Nr. 5, Hrsg. 1 Freitag, 24. August 1945

Wöchentliche Zeitung aus Comanche, Texas, die lokale, staatliche und nationale Nachrichten sowie Werbung enthält.

Physische Beschreibung

zwölf Seiten : Abb. Seite 24 x 18 Zoll. Digitalisiert ab 35 mm. Mikrofilm.

Erstellungsinformationen

Kontext

Dies Zeitung ist Teil der Sammlung mit dem Titel: Comanche Area Newspapers und wurde von der Comanche Public Library dem Portal to Texas History zur Verfügung gestellt, einem digitalen Repository, das von den UNT-Bibliotheken gehostet wird. Es wurde 67 mal angesehen. Weitere Informationen zu diesem Problem können unten eingesehen werden.

Personen und Organisationen, die entweder mit der Erstellung dieser Zeitung oder ihrem Inhalt in Verbindung stehen.

Editor

Herausgeber

Zielgruppen

Schauen Sie sich unsere Ressourcen für Lehrkräfte an! Wir haben das identifiziert Zeitung Als ein Hauptquelle innerhalb unserer Kollektionen. Forscher, Pädagogen und Studenten können dieses Thema für ihre Arbeit nützlich finden.

Zur Verfügung gestellt von

Öffentliche Bibliothek von Comanche

Die öffentliche Bibliothek Comanche wurde 1960 gegründet und bietet viele Dienstleistungen in einem hübschen, komfortablen Gebäude in der 311 N. Austin Street, anderthalb Blocks vom Platz entfernt. Es wurde von O'Neil Ford entworfen und beherbergt mehr als 26.000 Bände.

Kontaktiere uns

Beschreibende Informationen zur Identifizierung dieser Zeitung. Folgen Sie den Links unten, um ähnliche Artikel im Portal zu finden.

Titel

  • Überschrift: Der Comanche-Häuptling (Comanche, Tex.), Bd. 73, Nr. 5, Hrsg. 1 Freitag, 24. August 1945
  • Serientitel:Der Comanche-Häuptling

Beschreibung

Wöchentliche Zeitung aus Comanche, Texas, die lokale, staatliche und nationale Nachrichten sowie Werbung enthält.

Physische Beschreibung

zwölf Seiten : Abb. Seite 24 x 18 Zoll.
Digitalisiert ab 35 mm. Mikrofilm.

Anmerkungen

Themen

Schlagworte der Library of Congress

Bibliotheken der University of North Texas Browse-Struktur

Sprache

Gegenstandsart

Kennung

Eindeutige Identifikationsnummern für dieses Problem im Portal oder anderen Systemen.

  • Kontrollnummer der Kongressbibliothek: sn85033465
  • OCLC: 11974064 | externer Link
  • Archivressourcenschlüssel: Arche:/67531/metapth841628

Veröffentlichungsinformationen

Kollektionen

Diese Ausgabe ist Teil der folgenden Sammlungen verwandter Materialien.

Zeitungen aus der Region Comanche

Die Zeitungen der Region Comanche repräsentieren eine Sammlung von Zeitungstiteln aus Comanche County, Texas. Der Großteil dieser Kollektion stammt aus Der Comanche-Häuptling, das sich im Besitz der Familie Wilkerson befindet und von ihr betrieben wird und mittlerweile in der dritten Generation Zeitungsverlage ist.

Stipendium der Tocker-Stiftung

Sammlungen, die von der Tocker Foundation finanziert werden, die Gelder hauptsächlich für die Unterstützung, Ermutigung und Unterstützung kleiner ländlicher Bibliotheken in Texas verteilt.

Texas Digitales Zeitungsprogramm

Das Texas Digital Newspaper Program (TDNP) arbeitet mit Gemeinden, Verlagen und Institutionen zusammen, um die standardbasierte Digitalisierung texanischer Zeitungen zu fördern und frei zugänglich zu machen.


Langsame Transformation

Erst nachdem die angespannten Töne von Kaiser Hirohito in einer Radiosendung am 15. August 1945 Japans Kapitulation bestätigten, ersetzte der Wiederaufbau den Krieg als Ruf der Nation. Da die Fabriken, die für die Kriegsanstrengungen beschlagnahmt wurden, jetzt wieder in Privatbesitz sind, starteten die lokalen Behörden einen Fünfjahresplan zur Wiederherstellung, um die Produktion dramatisch zu steigern. Ironischerweise war es ein weiterer Konflikt auf der koreanischen Halbinsel, der der lokalen Wirtschaft Auftrieb gab, da die Nachfrage nach Konserven, Autos und anderen Gütern anstieg. Ein zweiter Boom kam 1952, als die abziehenden alliierten Besatzungsbehörden das Verbot des japanischen Schiffbaus aufhoben.

Die Idee, ein großes Gebiet von Hiroshima in ein Denkmal für die Toten der Atombombe umzuwandeln, gewann 1946 an Bedeutung, als die lokale Zeitung Chugoku Shimbun einen Wettbewerb veranstaltete, bei dem die Visionen der Leser für die Stadt erbeten wurden. Der erste Preis ging an Sankichi Tōge, ein Dichter, Friedensaktivist und Überlebender einer Atombombe – obwohl einige spekuliert haben, dass sein Bruder viele der Ideen in seinem Essay beigetragen hat. Tōge, der 1953 im Alter von 36 Jahren starb, stellte sich ein Friedensdenkmal, eine Bibliothek, ein Museum und einen Ort vor, an dem Besucher aus der ganzen Welt zusammenkommen, um sich dem Frieden zu widmen. Etwa 40% der Stadt sollten begrünt sein, sagte er.

Die Stadtregierung hatte Verständnis für Tōges utopische Vision, aber es fehlte das Geld zum Handeln. Die Steuereinnahmen waren gegenüber dem Vorangriff um 80 % eingebrochen, und Teile der Stadt, darunter eine Militärbasis in der Nähe der Burg Hiroshima, gehörten noch immer dem Staat. Der Wendepunkt kam 1949, als nationale Politiker in Anerkennung des Sonderstatus Hiroshimas das Baugesetz für Friedensgedenkstätten verabschiedeten, dessen Artikel 1 besagt: „Hiroshima soll eine Friedensdenkmalstadt sein, die die menschliche Idee des aufrichtigen Strebens nach echter und bleibender Frieden."

Heute erwecken Hiroshimas stark befahrene Straßen und Bürohochhäuser den Eindruck einer blühenden Stadt in Frieden mit ihrer Geschichte. Foto: Justin McCurry/The Guardian

Einmal für Stadtplaner geschlossene Finanzierungsquellen wurden geöffnet, und die Zentralregierung stimmte zu, staatliches und militärisches Land kostenlos abzugeben. Wenn das Wiederaufbaugesetz Fragen des Landbesitzes löste und die finanziellen Hindernisse beseitigte, die Hiroshimas Erholung gebremst hatten, läutete Japans Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit ein Zeitalter halsbrecherischer Bautätigkeit ein. 1958 erreichte die Bevölkerung der Stadt wieder den Vorkriegsstand von 410.000. „Das war eine Art Sprungbrett zur Genesung“, sagt Fukushima.

Aber die Arbeit am Friedensdenkmalstadtprojekt deckte soziale Spaltungen auf, die vor der Bombardierung standen. Der Abriss von Tausenden von Holzbaracken in dem für die Entwicklung vorgesehenen Gebiet zwangsbewohner – darunter koreanische Zwangsarbeiter und Angehörige der burakumin Unterschicht – an die Ufer des Flusses Ota umziehen. Innerhalb weniger Monate lebten am Flussufer mehr als 3.000 Menschen ohne Zugang zu fließendem Wasser oder Strom. Durch die baufälligen Hütten fegten regelmäßig Brände, die blieben, bis die lokale Regierung 1970 Hochhauswohnungen baute.

Wie Tōge und andere es sich vorgestellt hatten, nimmt der Hiroshima Peace Memorial Park ein erstklassiges Grundstück südwestlich des Hauptbahnhofs ein, wobei der 100 m breite Friedensboulevard, der das Stadtzentrum durchquert und entlang der südlichen Grenze des Parks verläuft. Entworfen vom japanischen Architekten Kenzō Tange und in den späten 1950er Jahren fertiggestellt, beherbergt das drei Hektar große Gelände heute ein Museum, einen Konferenzsaal und ein Ehrenmal zu Ehren der Opfer des Bombenanschlags und aller seitdem verstorbenen Überlebenden. Im August letzten Jahres hatte diese Zahl 297.684 erreicht.

City planners, though, faced a dilemma: how to incorporate Hiroshima’s tragic history within its postwar reincarnation. Kenji Shiga, director of the Hiroshima Peace Memorial Museum, said some officials favoured removing every last physical remnant of the tragedy, while others insisted on preserving evidence of the atomic bomb’s destructive power.

The outcome of that debate is visible in the remains of the Hiroshima Prefectural Industrial Promotion Hall, better known these days as the A-bomb Dome. “Some people thought it should be torn down and that Hiroshima should be a completely new city,” says Shiga. "Die hibakusha in particular didn’t want to see reminders of what had happened. That was one example of how difficult it was – and still is – to strike a balance between recognising the facts of history and building a modern city.”

The A-bomb Dome on the banks of the Ota, Hiroshima’s main river. Photograph: Justin McCurry/The Guardian

The A-bomb Dome’s future was secured in the mid-1960s, when officials agreed to preserve it in 1996 it became a Unesco world heritage site. Today, it stands as one of the few relics of a Hiroshima that not many of its 1.2 million residents are now old enough to remember. Younger citizens fret over the fortunes of the local baseball and football teams, the Hiroshima Toyo Carp and Sanfrecce Hiroshima. Their hometown is now considered so typical of Japan’s cities that firms often market new products here before deciding whether to sell them nationwide.

The A-bomb Dome, the Peace Park and preserved buildings such as the former Hiroshima branch of the Bank of Japan are the only architectural reminders of the attack. Elsewhere, Hiroshima looks much like any other Japanese city: featureless office and apartment blocks, pockets of neon-lit nightlife, and the ubiquitous convenience stores and chain coffee shops. Looking down from a pedestrian bridge at trams and taxis negotiating their way through streets lined with office buildings and chain restaurants, the overriding impression is of a prosperous, friendly city that has come to terms with its past. But with adult survivors now in their 80s and 90s, fears are growing that memories of the city’s dark history will die out along with the last of those who bore witness to the violent dawn of the atomic age.

The 183,519 registered hibakusha of Hiroshima and Nagasaki are entitled to a monthly allowance and free medical care. Many are succumbing to illnesses that are associated with old age but which could be connected to their exposure to radiation, as documented by the Radiation Effects Research Foundation, a Japan and US-funded body set up in 1975 to investigate the health effects among Japan’s nuclear survivors.

“The cancer rate among elderly A-bomb survivors is high,” according to Tanaka. “Many A-bomb survivors have been fighting various cancers and other illnesses typically caused by radiation, such as heart problems, cataracts and leukaemia. There are very few survivors who have not experienced health problems as they’ve grown older.”

The city they leave behind will be lasting testament to the horror they experienced, and to their determination to rebuild against the odds, according to Hiroshima’s mayor, Kazumi Matsui. “Humans destroyed Hiroshima, but humans also rebuilt it,” he says. “This is a holy site … somewhere people can come to compare the horrors of the past with the city Hiroshima has become today.”

Does your city have a little-known story that made a major impact on its development? Please share it in the comments below or on Twitter using #storyofcities


Hellish fires and whirlwinds

When the U.S. dropped the bomb—dubbed “Little Boy” and scribbled with profane messages to the Japanese emperor—on Hiroshima, tens of thousands of people were burned to death or buried alive by collapsing buildings or bludgeoned by flying debris. Those directly under the bomb’s detonation point, or hypocenter, were incinerated, instantaneously erased from existence. The true death toll—estimates have ranged between 100,000 and 280,000—will never be known.

Koko Tanimoto Kondo was eight months old when the bomb hit less than a mile from her home, causing it to collapse. Her mother managed to dig out of the wreckage, and they both survived. Like other bomb survivors, the painful experiences of her childhood compel Ms. Kondo to work for peace, including leading a peace study tour throughout Japan, and sharing her story in venues around the world.

“You dig two feet and there are [still] bones,” Hidehiko Yuzaki, the governor of Hiroshima Prefecture, told me. “We’re living on that. Not only near the epicenter, but across the city.”

At the time of the bombing, Ms. Kondo—then just over eight months old—was in her mother’s arms in their house near the city center. The house collapsed on top of them, but her mother managed to free them from the debris and escape before a wall of flame consumed the area.

That day and night, as hellish fires and whirlwinds tore through the ruins, and blast survivors tried to find refuge in the city’s few surviving parks, the Japanese government in Tokyo had a difficult time processing what had happened. Had the city been attacked by a massive force of B-29s? Had a new sort of weapon been used? How else could such devastation be explained?

A professor named Yoshio Nishina, Japan’s chief nuclear physicist and leader of the country’s own atomic bomb effort, was dispatched to Hiroshima. On August 8, he reported back to the Japanese government. The city, he said, was “completely wiped out.” What he had seen there was “unspeakable.”

“I’m very sorry to tell you this,” he wrote. “The so-called new-type bomb is actually an atomic bomb.” (Related: The U.S. planned to drop more than two atomic bombs on Japan.)

The bomb had exploded slightly northwest of the city’s center. A Japanese report soon estimated that nearly 66,500 buildings had been razed or damaged. A subsequent U.S. report commented that Hiroshima had been “uniformly and extensively devastated” and noted that a bomb-induced “fire-storm” had contributed to the devastation.

A few weeks later, foreign correspondents began trying to get into Hiroshima. The first, Leslie Nakashima—who before the war had possessed both American and Japanese citizenship and been stranded in Japan for the duration of the conflict—confirmed in a United Press dispatch that the city of 300,000 had been obliterated. “I was dumbfounded with the destruction before me,” he wrote. At the city center near where the bomb exploded, only the skeletons of three concrete buildings were still standing. It was being said, he reported, that Hiroshima might remain uninhabitable for 75 years.

Yet within 24 hours, survivors were already returning to the city to search for relatives, friends, and former homes in the rubble. Ms. Kondo’s family was among those who would return and rebuild their lives upon the ashes.


Today in World War II History—Aug. 24, 1940 & 1945

80 Years Ago—Aug. 24, 1940: Third phase of Battle of Britain begins: Luftwaffe begins intense bombing of RAF fields, supplies, and plants.

Luftwaffe mistakenly drops bombs over London.

Edward R. Murrow and several other CBS reporters broadcast “London after Dark” live from multiple locations throughout the city as air raid begins.

USS Verfassung is named the symbolic flagship of the US Fleet at Boston, MA.

Medical journal Lanzette publishes the first study by Howard Florey and Ernest Chain about penicillin.

Button from the 1925 drive to raise funds to restore the USS Constitution (Photo: Sarah Sundin)

75 Years Ago—Aug. 24, 1945: British Prime Minister Clement Attlee complains about end of US Lend-Lease program.


Characteristics of August 24.

August 24 Zodiac belongs to the first decan of VIRGO (August 23-September 2). This decan is strongly influenced by the planet Mercury. This is representative for people who are caring and affectionate just like Virgo and talkative and sociable just like Mercury. This decan is said to be magnifying all characteristics of the Virgo zodiac sign, both positive and negative.

Being born on the 24th day of the month shows exuberance, imagination and charm but also great attention and responsibility. The numerology for August 24 is 6. This number reveals responsibility, affection and a domestic approach to life. Those Virgo associated with the number 6 enjoy spending time with families and building a safe environment for those they love.

August is the last summer month in the Northern Hemisphere, bringing holidays and very hot, tense days. Those born in August are outgoing and perseverant. August 24 Zodiac people are charming and mysterious. The symbols for August include the Peridot and Sardonyx as gemstones and Gladiolus and Poppy as plants. The name comes from Augustus Caesar, the roman emperor.


The Marshall Mission and early Nationalist successes (1945–46)

The stage was set for renewal of the civil war, but it initially appeared that a negotiated settlement between the Nationalists and the Communists might be possible. Even before the Japanese surrender had been finalized, Nationalist leader Chiang Kai-shek had issued a series of invitations to Communist leader Mao Zedong to meet with him in Chongqing to discuss reuniting and rebuilding the country. On August 28, 1945, Mao, accompanied by American ambassador Patrick Hurley, arrived in Chongqing. On October 10, 1945, the two parties announced that they had reached an agreement in principle to work for a united and democratic China. A pair of committees were to be convened to address the military and political issues that had not been resolved by the initial framework agreement, but serious fighting between government and Communist troops erupted before those bodies could meet.

US-Präs. Harry S. Truman responded to the outbreak of violence by dispatching George C. Marshall to China in December 1945. The Marshall Mission succeeded in bringing both sides back to the negotiating table, and on January 10, 1946, an armistice was concluded between the government and the Communists. On January 31 the Political Consultative Conference, a body composed of representatives from across the Chinese political spectrum, reached agreements on the following points: reorganization of the government and broadening its representation convocation of a national assembly on May 5, 1946, to adopt a constitution principles for political, economic, and social reform and unification of military command. In late February Marshall brokered an agreement on military force integration and reduction—the Chinese army would consist of 108 divisions (90 government and 18 Communist) under the overall command of a national ministry of defense. Before any of these agreements could be put into practice, renewed fighting broke out in Manchuria. The withdrawal of Soviet occupation troops in March–April 1946 triggered a scramble Nationalist troops occupied Mukden (Shenyang) on March 12, while the Communists consolidated their hold throughout northern Manchuria. After government troops took Changchun on May 23, a 15-day truce was declared in Manchuria from June 6 to June 22. Fighting intensified elsewhere, however, as government and Communist troops clashed in Jehol (Chengde), northern Kiangsu (Jiangsu), northeastern Hopeh (Hebei), and southeastern Shantung (Shandong).

Marshall and John Leighton Stuart, the newly appointed U.S. ambassador, tried to bring the two sides together in late August to discuss a coalition government, but the effort was fruitless, as neither side wished to give up its military gains. In late September 1946 Nationalist troops laid siege to Kalgan, a major Communist base, and lead Communist negotiator Zhou Enlai responded by withdrawing from peace talks. Kalgan fell to the Nationalists on October 11, and on October 21, Zhou was persuaded to return to the restored Nationalist capital at Nanking (Nanjing) for further negotiations. To induce the Communists and other parties to join the new National Assembly, Chiang issued a qualified cease-fire order on November 11 and postponed the opening of the assembly from November 12 to November 15. On November 20, Zhou flew from Nanking to the Communist stronghold at Yan’an. On December 4 Zhou wired Marshall that “if the Kuomintang would immediately dissolve the illegal National Assembly now in session, and restore the troop positions of January 13 [1946] the negotiations between the two parties may still make a fresh start.”

On December 25, 1946, the National Assembly, without the Communists or the left wing of the centrist Democratic League, adopted a new constitution. Combining features of both presidential and parliamentary systems with Sun Yat-sen’s Five-Power Constitutional democracy, it was to be put into effect on December 25, 1947. Until the new constitution was enacted and a new president elected, the Nationalists would continue to be the ruling party.


Schau das Video: Předání K H Franka do Československa 7. srpna 1945 Události ČT. 2020