Henry Hird: West Ham United

Henry Hird: West Ham United


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Geboren: Hartlepool (1874)

Unterzeichnet: 1897

Position: Rechtsgerichteter

Aussehen: 25

Ziele: 8

Links: 1900

Internationale Kappen:

Ist gestorben:

Henry Hird wechselte 1897 von Stockton on Tees, um Schiffswerfer bei der Thames Ironworks & Shipbuilding Company zu werden. Als sehr talentierter Fußballer trat er sofort in die Fußballmannschaft des Unternehmens ein. Er war der Star des Siegerteams von 1897 bis 1898. Nach einem Spiel gegen die Queens Park Rangers berichtete die Lokalzeitung: "Ironworks ist eine gut ausbalancierte Mannschaft, solide in der Defensive, mit einer spritzigen Stürmerlinie... Hird ist sowohl im Dribbling als auch im Schießen ein außergewöhnlicher Spieler." Am 30. Oktober 1897 spielten die Irons ein Spiel gegen Leyton. Hird und Robert Hounsell brachten die Irons mit zwei Toren in Führung. In der zweiten Hälfte erhielt Leyton jedoch einen zweifelhaften Elfmeter, den sie verwandelten. Hird, der die Entscheidung nach dem Tor noch bestritten hatte, wurde vom Schiedsrichter des Platzes verwiesen. Hird war daher der erste Hammer, der seinen Marschbefehl erhielt. In dieser Saison erzielte Hird fünf Tore, aber seine Flanken waren für viel mehr verantwortlich. Hird machte 1898-1899 19 Auftritte. Es ist nicht bekannt, warum er nur noch ein Spiel für die Irons spielte.


Volkszählung im Vereinigten Königreich von 1891

Jeder Haushälter musste einen Volkszählungsplan ausfüllen, in dem die Adresse des Haushaltes, der Name, das Alter, das Geschlecht, der Beruf und der Geburtsort jeder Person, die in seiner oder ihrer Unterkunft wohnte, enthalten waren. Im Jahr 1851 wurden die Haushälter gebeten, genauere Angaben zum Geburtsort jedes Bewohners zu machen, ihre Beziehung zu ihm oder ihr, ihren Familienstand und die Art der Behinderungen anzugeben, an denen sie möglicherweise litten.

Im Jahr 1891 wurden die Haushälter gefragt, wie viele Zimmer (wenn weniger als fünf) ihre Familie bewohnte, und es wurden zusätzliche Berufsdaten erhoben.

Der Zähler sammelte dann die Zählpläne und diese wurden in die Bücher der Zählungszähler kopiert. Diese Gruppierung kann bedeuten, dass eine Straße auf mehrere Folios aufgeteilt ist und andere Straßen dazwischen liegen. In diesem Fall sollten die Straßenverzeichnisse eine Reihe von Folio-Referenzen enthalten.

Obwohl die ursprünglichen Zensuspläne vor vielen Jahren vernichtet wurden, wurden die Bücher aufbewahrt und schließlich in das PRO-Archiv verschoben. Die Bücher wurden dann 1970 verfilmt, um zu verhindern, dass die zunehmende Nutzung diese fragilen Aufzeichnungen zerstört. Sie können die eine oder andere zerrissene oder verstümmelte Seite finden, aber im Allgemeinen sind die Aufzeichnungen in einem bemerkenswerten Zustand erhalten, wenn man bedenkt, dass sie stark beansprucht wurden.


Arnold Hills: Der Gründer von West Ham United

1880 trat Arnold Hills in den Vorstand der Firma seines Vaters, Thames Ironworks & Shipbuilding, ein. Er lebte zunächst in der East India Dock Road in Canning Town. Er machte sich Sorgen um die Lebensbedingungen der Einheimischen. Hills kommentierte, dass "der Mangel an Freizeiteinrichtungen eine der schlimmsten Entbehrungen im Leben der Bewohner von West Ham war". Er fügte hinzu: "Die ständige Schwierigkeit von West Ham ist seine Armut, es ist nur an seiner Bevölkerung reich."

Thames Ironworks & Shipbuilding besetzte 30 Hektar Land in West Ham auf der Essex-Seite des Bow Creek und war Londons letztes überlebendes großes Schiffbauunternehmen. Im Jahr 1860 hatte es 6.000 Mitarbeiter beschäftigt, aber bis 1895 war es die Hälfte dieser Zahl und litt unter schweren Konkurrenz durch Unternehmen mit Sitz am River Clyde und im Nordosten Englands.

Nach dem Tod seines Vaters wurde Hills Geschäftsführer der Thames Ironworks & Shipbuilding Company. Hills gründete 1895 die Thames Ironworks Gazette. Es war eine Kombination aus einer lokalen Zeitung, einem populären Geschichtsmagazin und einem Firmennewsletter.

Am 29. Juni 1895 gab Hills in seiner Zeitung bekannt, dass er beabsichtige, einen Fußballverein zu gründen. Die Informationen erschienen unter der Überschrift: „Die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmern und Management“. Er verwies auf den gerade stattgefundenen Arbeitskampf und betonte, er wolle "die Bitterkeit des jüngsten Streiks wegwischen". Hills fügte hinzu: "Gott sei Dank ist dieser Mittsommerwahn vorbei und verschwunden, Ungleichheiten und Anomalien wurden beseitigt, und jetzt weiß jeder Arbeiter im Rahmen des Good Fellowship-Systems und des Gewinnbeteiligungssystems, dass seine individuellen und sozialen Rechte absolut gesichert sind."

In dem Artikel wurden Arbeiter, die daran interessiert sind, dem Thames Iron Works Football Club beizutreten, gebeten, sich an Francis Payne, einen leitenden Angestellten des Unternehmens, zu wenden. Charlie Dove, ein Nietarbeiterlehrling bei den Thames Iron Works, war einer von denen, die einen Jahresbeitrag von 2/6 (12,5 Pence) bezahlten, um dem Club beizutreten. Er wurde von etwa fünfzig weiteren Kollegen in diesem neuen Unternehmen unterstützt. Das Training fand am Dienstag- und Donnerstagabend in einem gasbeleuchteten Schulraum der Trinity Church School in der Barking Road statt. Die Ausbildung bestand hauptsächlich aus körperlichen Trainingsübungen der Armee. Sie machten auch Läufe entlang der Turnpike Road (Beckton Road).

Andere Mitarbeiter, die im Team spielten, waren Thomas Freeman (Schiffsfeuerwehrmann), Johnny Stewart (Kesselmacher), Walter Parks (Schreiber), Walter Tranter (Kesselmacher), James Lindsay (Kesselmacher), William Chapman, George Sage und William Chamberlain.

Der Club wurde durch Mitgliedsbeiträge und einen großzügigen Beitrag der Thames Iron Works finanziert. Es wurde von einem Vereinsausschuss geleitet, der sich aus „Schreibern, Vorarbeitern oder Aufsehern der Eisenhütte“ zusammensetzte. Da über 50 Männer dem Verein beigetreten waren, war es notwendig, genügend Spiele für zwei Mannschaften zu finden.

Heimspiele fanden in der Hermit Road in Canning Town statt. Es wurde zuvor von Old Castle Swifts genutzt, einem Firmenclub, der von Donald Currie, dem Besitzer der Castle Shipping Line, gesponsert wurde. Old Castle Swifts war der erste professionelle Fußballverein in Essex, der jedoch am Ende der Saison 1894-1895 seine Tätigkeit aufgab.

Francis Payne wurde zum Clubsekretär ernannt. Die Lokalzeitung lobte Arnold Hills für die Bildung einer Fußballmannschaft: "Wenn diesem Beispiel nur andere große Arbeitgeber folgen würden, würde das zu viel guten Gefühlen führen."

Robert Stevenson wurde Kapitän der Mannschaft. Er war der erfahrenste Fußballer von Thames Ironworks und hatte zuvor für Woolwich Arsenal gespielt. Andere Spieler waren John Woods, der auch Cricket für Essex spielte, und George Gresham, der mit Gainsborough Trinity regelmäßiger Torschütze gewesen war. Der Starspieler war jedoch der 17-jährige William Barnes.

Thames Iron Works leistete Pionierarbeit beim Fußball mit Flutlicht. Das Spielfeld war von Glühbirnen umgeben, die an Masten befestigt waren. Der Fußball wurde in Eimer mit Tünche getaucht, um ihn besser sehen zu können. Das erste Nachtspiel fand am 16. Dezember 1895 statt. Später wurde berichtet, dass "der Anlass ein Erfolg war". Es hieß, der Generator „erfüllte die Anforderungen und funktionierte gut“ und „zehn Lichter mit je 2.000 Kerzenkraft gaben den Anwesenden eine gute Sicht“.

Ihr viertes Spiel mit Flutlicht war gegen Barking Woodville. In seinem Buch Iron in the Blood zitiert John Powles einen Bericht des West Ham Herald: „Jungs schwärmten über die Zäune, um freie Sicht zu haben, als ich auftrat. Und was für einen klugen Mann die Eisenarbeiter am Tor haben . Er schien mein Ticket für einen echten Betrug zu halten, bis er es auf den Kopf gestellt hatte und eine ganze Weile daran roch. Aber er ging gnädig an mir vorbei." Die Irons gewannen mit 6:2 und Charlie Dove bekam einen Hattrick.

Am 20. März 1896 spielte Thames Iron Works ein Nachtspiel gegen das berühmte West Bromwich Albion. Der Clubausschuss veranlasste die Aufstellung von Leinwandschirmen um das von einem Wassergraben umgebene Spielfeld und beauftragte die Öffentlichkeit, das Spiel zu beobachten. WBA gewann 4-2.

Am Ende der Saison hatten die Thames Iron Works 30 ihrer 46 Spiele gewonnen. Das Team besiegte auch Barking, um den West Ham Charity Cup zu gewinnen. Der 17-Jährige, William Barnes, erzielte im entscheidenden Spiel das einzige Tor.

Hills interessierte sich weiterhin intensiv für die Geschicke des Clubs. 1896 schickte er jedem Teammitglied eine Nachricht: "Als alter Fußballer würde ich sagen, zu Beginn der Saison in eine gute Kondition kommen, am Ball bleiben, ein selbstloses Spiel spielen, auf Ihren Kapitän achten" , und was auch immer das Schicksal der ersten Hälfte des Spiels sein mag, verzweifeln Sie nie am Sieg und geben Sie nie auf, bis zur letzten Minute des Spiels Ihr Bestes zu geben um euch zu Männern zu machen."

Kurz nach Beginn der Saison 1896-97 wurden die Thames Iron Works vom Gelände der Hermit Road geräumt, weil sie gegen ihre Mietbedingungen verstoßen hatten, indem sie einen Umzäunungszaun errichteten und Eintrittsgelder für Spiele verlangten. Arnold Hills arrangierte, ein Stück Land in der Browning Road in East Ham zu pachten. Dies war nur eine vorübergehende Maßnahme, und nachdem Hills Land in Canning Town gekauft hatte, baute er das, was als Memorial Grounds bekannt wurde. Der Bau kostete 㿀.000 und galt als eines der besten Stadien des Landes. Hills behauptete, es könne 133.000 Zuschauer fassen und beantragte, ein FA-Cup-Finale auf dem Memorial Grounds abzuhalten. Dies erlaubte nur 16 Zoll für jede Person und der Fußballverband lehnte die Idee ab.

Neben einer Fußballarena gab es auch eine Aschenlaufbahn, Tennisplätze und ein Freibad. Laut einem Bericht war der 30,4 m lange Pool der größte in England. Das Memorial Grounds wurde im Juni 1897 eröffnet.

Hills organisierte für die Kinder seiner Mitarbeiter eine Neujahrsfeier. So berichtet zum Beispiel eine Lokalzeitung über die Party, die 1898 einbrachte. „Professor Anderson gab ein paar Zaubertricks und die jungen Leute waren sehr amüsiert über die komischen Aktionen einiger der Thames Ironworks Minstrels. Mr. Hills hielt eine kurze Ansprache , und nachdem fast zwei Stunden auf angenehme Weise verbracht worden waren, wurden die Kinder aus der Halle geführt und erhielten jeweils ein Brötchen und eine Orange." Die Zeitung berichtete auch, dass Mitglieder der Fußballmannschaft von Thames Ironworks anwesend waren.

Am 21. Juni 1898 wurde ein 6.000 Tonnen schweres Kriegsschiff Albion das erste Schiff, das von einem Mitglied der königlichen Familie bei der Thames Iron Works and Shipbuilding Company vom Stapel gelassen wurde. Der Herzog von York, der zukünftige George V, und seine Frau trafen am frühen Nachmittag zur Eröffnungszeremonie ein. Rund 30.000 Einheimische traten ebenfalls gegeneinander an, um einen guten Blick auf dieses historische Ereignis zu bekommen. Über 200 Menschen standen neben dem unvollendeten Kriegsschiff auf einer Arbeiter-Helling. Um 14.50 Uhr zerbrach die Herzogin von York eine Flasche Champagner über dem Rumpf der Albion. Das Schiff ging schneller als beabsichtigt ins Wasser. Dies verursachte einen massiven Wasserrückschlag wie eine Flutwelle, die Menschen, die auf der Helling der Arbeiter standen, in den Bow Creek schleuderte.

Insgesamt 38 Menschen starben bei dem Unfall. Dazu gehörten ein Bruder und eine Schwester, Ernest und Kittie Hopkins. Der wahrscheinlich traurigste Fall war Isabel White. Als ihr Körper geborgen wurde, klammerten sich ihre Kinder, Lottie 5 und Queenie 2, immer noch an ihr Kleid.

Arnold Hills war durch den Unfall am Boden zerstört und veranlasste, alle Bestattungskosten der Hinterbliebenen zu bezahlen und besuchte die Häuser der Opfer. Obwohl der Gerichtsmediziner die Organisation des Starts kritisierte (er empfahl, in Zukunft durch eigens errichtete Tribünen zu beherbergen), habe er Hills "keinen Hauch von Bitterkeit, keinen Ton von Klagen" begegnet.

Bald darauf hatten zwei weitere schreckliche Unfälle Auswirkungen auf die Menschen, die in der Gegend lebten. Eine Explosion an Bord der Manitoba, die im Albert Dock vor Anker lag, tötete fünf Arbeiter. Es folgte der Verlust des 7.000-Tonnen-Liners Mohegan an der Küste Cornwalls. In West Ham lebten erstaunliche 34 Mitglieder der Besatzung, die bei dem Unfall ums Leben kamen.

Man hoffte, dass die neue Saison 1898-1899 dazu beitragen würde, die Arbeiter von diesen schrecklichen Ereignissen abzulenken. In dieser Saison akzeptierte Hills widerstrebend den Vorschlag von Francis Payne, dass der Verein einige professionelle Spieler einstellen sollte. Obwohl er ein starker Befürworter des Amateurfußballs war, argumentierte er, es sei "notwendig, ein wenig berufliche Erfahrung einzubringen, um den schweren Klumpen zu säuern". Paynes Hauptargument war, dass bessere Spieler größere Zuschauermengen anziehen würden. Mit durchschnittlich 2.000 Besuchern wurde der Club mit Verlust geführt und Hills wurde ständig gebeten, das Unternehmen zu subventionieren.

Thames Iron Works gewann leicht die Southern League Division 2 in der Saison 1898-1899. Sie erzielten 9 Punkte mehr als ihre nächsten Rivalen Wolverton und Watford, die den zweiten Platz teilten. Herausragende Darsteller dieser Saison waren Charlie Dove, Tommy Dunn, Tommy Moore, Henry Hird, George Gresham, Walter Tranter, Jimmy Reid und Roderick McEachrane. Der Hauptstar war David Lloyd, der in nur 11 Ligaspielen 12 Tore erzielte.

Arnold Hills, Zweifel an der Weisheit, hochbezahlte Fachkräfte einzustellen. Am Ende der Saison schrieb er: "Die Gremien einiger unserer Vereine, die auf sofortigen Erfolg bedacht sind, neigen dazu, ihre Reihen mit Söldnern zu verstärken. In unseren Bands und in unseren Fußballvereinen finde ich immer mehr Profis, die dies tun." gehören nicht zu unserer Gemeinschaft, sondern werden dafür bezahlt, uns in ihren verschiedenen Funktionen zu vertreten. Dies ist eine sehr einfache und effektive Methode, um populäre Triumphe zu erzielen. Es kommt nur darauf an, wie wir zu zahlen bereit sind und wie schwer unser Geldbeutel sein kann an unserem Ruhm gemessen. Ich habe jedoch nicht die geringste Absicht, an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen: Ich wünsche mir, dass unsere Vereine spontane und kultivierte Ausdrucksformen unserer internen Tätigkeit sind."

Im Jahr 1899 erhielt Francis Payne, der Clubsekretär, die Aufgabe, gute Spieler für die erste Saison von Thames Iron Works in der höchsten Liga der Southern League zu finden. Laut einem Bericht gab Arnold Hills Payne ٟ.000, um die besten verfügbaren Spieler zu finden.

Payne beschäftigte einen Agenten und ehemaligen Profifußballer namens Charles Bunyan, um einen Spieler mit Sitz in Birmingham zu finden. Bunyan verpasste seinen Termin mit dem von Payne ins Visier genommenen Spieler. Dann wandte er sich an einen anderen Spieler, von dem er dachte, dass er daran interessiert sein könnte, dem Verein beizutreten. Dieser Spieler meldete Bunyan jedoch dem Fußballverband. Die FA führte eine Untersuchung in der Angelegenheit durch, und daraufhin wurde Bunyan für zwei Jahre suspendiert. Payne wurde ebenfalls suspendiert und die Thames Iron Works erhielt eine Geldstrafe 㿅. George Neil, der zuvor für die Thames Iron Works gespielt hatte, wurde der neue Sekretär/Manager.

Im Jahr 1900 beschloss Arnold Hills, seine Geschäftsinteressen durch den Erwerb des Ingenieurbüros John Penn & Söhne zu erweitern. Um neues Kapital zur Finanzierung der Übernahme zu beschaffen, beschloss er, Thames Iron Works in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Damit wäre er künftig gegenüber den Aktionären rechenschaftspflichtig. Hills war nicht mehr in der Lage, Firmengelder in den Fußballverein zu pumpen.

Als Folge dieses Umzugs wurde auch der Fußballverein neu organisiert. Aus Thames Iron Works FC wurde West Ham United FC. Lew Bowen, ein Angestellter bei den Eisenwerken, wurde der neue Clubsekretär. Die Zuschauerzahlen bei Spielen blieben im Vergleich zu ihren engen Rivalen enttäuschend. Ein Grund dafür war kein nahegelegener Bahnhof. West Ham stand kurz vor dem Bankrott und am Ende der Saison 1903-04 hatte der Verein nur das Geld, um die Gehälter eines Profispielers, Tommy Allison, im Sommer zu bezahlen.

Arnold Hills hatte auch finanzielle Probleme und war nicht bereit, einen für West Ham United akzeptablen Mietvertrag zur Nutzung des Memorial Grounds neu auszuhandeln. Der Verein war gezwungen, einen anderen Sponsor zu finden. Eine örtliche Brauerei erklärte sich bereit, ihnen einen Kredit vorzuschießen, um ihnen beim Kauf eines neuen Bodens zu helfen. Mit den katholischen Kirchenbehörden wurde ein Deal vereinbart, aber das Innenministerium machte klar, dass sie die Nutzung des Landes durch West Ham United nicht billigten. Syd King besuchte Sir Ernest Gray, einen einflussreichen Parlamentsabgeordneten. Wie King später erklärte, "durften wir durch seine guten Dienste unter bestimmten Bedingungen endlich Boleyn Castle in Besitz nehmen".

Anfang 1900 beschloss Arnold Hills, seine Geschäftsinteressen durch den Erwerb des Ingenieurbüros John Penn & Söhne zu erweitern. Um neues Kapital zur Finanzierung der Übernahme zu beschaffen, beschloss er, Thames Iron Works in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Damit wäre er künftig gegenüber den Aktionären rechenschaftspflichtig. Hills war nicht mehr in der Lage, Firmengelder in den Fußballverein zu pumpen.

Am 7. März 1900 berichtete der West Ham Guardian: „Es wird angekündigt, dass das Komitee von Thames Ironworks FC eine Art Reorganisation in Betracht ziehen soll. Ein Vorschlag liegt offensichtlich auf dem Tisch. wenn es angenommen wird, wird es zweifellos zum Vorteil des Klubs sein".

Wenige Wochen später meldete der West Ham Guardian, dass der Fußball verkauft würde. „In Bezug auf die nächste Saison wird jedoch eine Sitzung einberufen, und der Bürgermeister von West Ham wird gebeten, den Vorsitz zu führen, bei der die Einheimischen gebeten werden, 500 ٟ Aktien zu erwerben. Wenn dieser Betrag erhöht wird, Herr AF Hills wird eine weitere 𧺬 hinzufügen und zusätzlich die Nutzung des Memorial Grounds gewähren. Eine weitere Bedingung ist, dass alle Mitglieder des Teams abstinent sein müssen. Es ist auch wahrscheinlich, dass der Name des Clubs geändert wird nach Canning Town." Die Zeitung lag damit falsch und der neue Verein hieß West Ham United. Die Idee, dass alle Spieler Abstinenzler sein sollten, wurde ebenfalls fallengelassen.

Es wurde gehofft, dass über 2.000 Anhänger Aktien des neuen Clubs kaufen würden. Der West Ham Guardian forderte die Einheimischen auf, Aktien zu kaufen: "Es steht außer Frage, dass die derzeitige Frage der Führung kleiner Teams nicht die richtige ist. Denn so viele Vereine verschulden sich und werden schließlich ausgerottet. Ein Aktionär wird alles zu gewinnen haben." , indem er die Spiele besucht und andere dazu bringt, mit ihm zu kommen, daher scheint mir der Nagel genau auf den Kopf getroffen zu sein und das Problem der Fußballwelt des Managements ist im Begriff, gelöst zu werden."

Hills kündigte an, dass jeder, der nur zehn Aktien kauft, in den Vorstand des Clubs eintreten darf. Trotz dieses Angebots blieben viele Aktien unverkauft und die Finanzen des neuen Vereins blieben in einem schlechten Zustand. hatte Schwierigkeiten, diese Aktien an Unterstützer zu verkaufen.

Im September 1900 berichtete The Morning Leader: „Der Prospekt der neuen Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die unter dem Titel West Ham Football Club Company Limited bekannt sein wird, liegt vor Fußball in West Ham und Distrikt, und das Unternehmen hat auch die Befugnisse übernommen, die ihnen jederzeit erlauben, Land und anderes Eigentum zu erwerben."

Weiter wurde bekannt gegeben: „Der Vorstand schlägt vor, nur den Aktionären für Dauerkarten für die Fußballsaison 1900/01 folgende Gebühren zu erheben: Zutritt zum Gelände und offene Tribüne, 7s 6d, Zutritt zum Gelände, Gehege und Tribüne 10s 6d bzw. 12s 6d. Mr. AF Hills, der höchstwahrscheinlich Aktien im Wert von 𧺬 übernehmen wird, ist sehr daran interessiert, in der nächsten Saison eine Abstinenz-Elf zu spielen, und das Experiment ist einen Versuch wert, wenn auch nur, um die Rechte des Fußballs zu verteidigen Arbeitgeber ihre eigenen Melodien rufen, nachdem sie den Pfeifer bezahlt haben."

Das Kapital von West Ham United betrug ٠.000 (4.000 Aktien zu je 10). Arnold Hills kaufte 1.000 Aktien und blieb der größte Einfluss im Club. Die Idee, dass alle Spieler Abstinenzler sein sollten, konnte er jedoch nicht durchsetzen.

Hills konzentrierte sich nun auf die Thames Iron Works & Shipbuilding Company. Leider ging das Geschäft zurück und zwischen 1904 und 1910 erhielt das Unternehmen nur ٟ Millionen Arbeit von der Admiralität. Im folgenden Jahr baute die Thames Iron Works jedoch das größte Schlachtschiff der Welt, die HMS Thunderer. Hills beschwerte sich, dass die meisten neuen Aufträge an die nördlichen Werften der Tyne und Clyde gingen.

Hills wurde sehr krank und entwickelte eine ausschweifende Krankheit, die ihn fast völlig gelähmt zurückließ. Am 1. Januar 1912 nahm Hills an einem Protesttreffen auf dem Trafalgar Square teil, bevor er die Büros von Winston Churchill, dem Ersten Lord der Admiralität, besuchte. Hills wurde auf einer Trage getragen und die Daily Mail beschrieb ihn als "ungültigen Erbauer von Dreadnoughts".

Die Thames Iron Works, der letzte große Schiffsbauer auf der Themse, wurde am 21. Dezember 1912 geschlossen. Obwohl er in einem schlechten Gesundheitszustand blieb, erlebte Hills, wie West Ham United 1923 im F.A. Cup-Finale gegen Bolton Wanderers spielte.

Arnold Hills starb am 7. März 1927 in seinem Haus "Hammerfield" in Penshurst.


Sie nahmen zum ersten Mal bordeauxrote und blaue „Uniformen“ an. Charlie Dove hatte die Trikots für den Club zu einem sehr günstigen Preis von 3,10 Pfund bekommen. Sie kamen von William Belton, der ein professioneller Sprinter war und einer der Trainer bei Thames Ironworks war. Im Sommer 1899 war Belton auf einem Jahrmarkt in Birmingham in der Nähe des Villa Parks, der Heimstätte von Aston Villa, gewesen. Belton war zu einem Rennen gegen vier Villa-Spieler herausgefordert worden, die Geld darauf setzten, dass einer von ihnen gewinnen würde. Er besiegte sie, und als sie die Wette nicht bezahlen konnten, bot einer der Villa-Spieler, der für das Waschen der Mannschaftsausrüstung verantwortlich war, Belton als Zahlung der Wette eine komplette Mannschaftsuniform an. Der Spieler von Aston Villa meldete daraufhin seinem Verein, dass das Trikot „fehlt“. Thames Ironworks und West Ham United würden weiterhin ihre bisherigen Lieblingsfarben Weiß, Himmelblau oder Marine für ihr Auswärtstrikot verwenden. [1]

Um den Kader für seine erste Saison in der Southern League Division One zu stärken, stellte Arnold Hills Clubsekretär Francis Payne einen Transferfonds in Höhe von 1.000 £ [nb 1] zur Verfügung, der sich dafür entschied, das Team aufzubauen, indem er bereits vertraute Spieler kaufte. Von New Brompton holte er die rechte Hälfte Alec Gentle und den linken Verteidiger Syd King, der 1902 der erste Trainer von West Ham United werden sollte. weiterleiten Bill Joyce, der beschrieben wurde, dass er ein "einige ausgefallene Nervenkitzel" und Linksaußen Tom Bradshaw, der zum Kapitän des Teams ernannt wurde. Bradshaw war ein ehemaliger englischer Nationalspieler, der als erster Spieler Liverpools überhaupt internationale Anerkennung erhielt. Zu den Spielern, die den Verein im Sommer verlassen mussten, gehörte der Mann, den Bradshaw in der Mannschaft ersetzt hatte, Patrick Leonard, der zu Manchester City zurückkehrte. Walter Tranter wurde ebenfalls an Chatham verkauft, kehrte jedoch nur ein Jahr später als Spieler von West Ham United zurück.

Während der Verfolgung eines Spielers aus Birmingham wurde Francis Payne vom Midlands-Club beschuldigt, einen Agenten illegal eingesetzt zu haben, um seinen Spieler anzuzapfen, und wurde von The Football Association wegen Wilderei angeklagt. Vor dem Tribunal suspendierte The Football Association den Agenten für zwei Jahre und Thames Ironworks für zwei Wochen. Der Club erhielt außerdem eine Geldstrafe von 25 Pfund. [nb 2] Payne, der bei dem Verfahren abwesend war, wurde suspendiert und legte bald seinen Posten als Clubsekretär nieder. Er wurde auf dieser Position durch Irons-Verteidiger George Neil ersetzt, wodurch eine Geschichte der Mannschaftsaufstellung von innen begann.

Thames Ironworks verloren ihr erstes Spiel in der Southern League Division One mit 1-0 auswärts in Reading am 16. [2] Das Spiel beinhaltete jeweils zwei Tore für Innenstürmer Albert Carnelly und Neuzugang Kenny McKay. [3] Die Irons hielten ihre Form für den FA Cup aufrecht und besiegten die Amateurmannschaft Royal Engineers am 23. . [4] Eine Woche später spielte Thames Ironworks in der nächsten Qualifikationsrunde des FA Cups, diesmal gegen Grays United mit 4-0 auswärts, mit Toren von Joyce, McKay, Carnelly und Innenverteidiger Peter McManus. [5]

Während des dritten Ligaspiels der Saison am 7. Oktober zog sich Tom Bradshaw beim 1:0-Heimsieg der Irons gegen Bedminster eine Verletzung zu.

Thames Ironworks würde seine gute Form in der dritten Qualifikationsrunde des FA Cup am 14. Oktober fortsetzen und schließlich mit einem 4:2-Heimsieg, der zwei Tore von Carnelly und zwei von Joyce beinhaltete, den Skalp von Sheppey United gewinnen. Die vierte Qualifikationsrunde folgte zwei Wochen später und The Irons verzeichneten ihren größten Sieg der Saison und besiegten Dartford mit 7-0. Es gab Doppelpacks für Carnelly und McKay sowie jeweils ein Tor für Joyce, McEachrane und Bradshaw.

Die gute Form der Irons endete jedoch bald am 4. November, als sie in einem Ligaspiel 7-0 an der White Hart Lane gegen Tottenham verloren. Die Empörung wurde noch dadurch gesteigert, dass es mit 7.000 Zuschauern auch die höchste Auswärtsbeteiligung in dieser Saison war. Thames Ironworks schaffte es, das Schiff am 11. November mit einem 0-0-Heimunentschieden gegen New Brompton zu stabilisieren, was Tom Bradshaws letztes Ligaspiel aller Zeiten sein würde.

Nur eine Woche später mussten The Irons dann erneut gegen New Brompton spielen, diesmal auswärts und in der nächsten Qualifikationsrunde des FA Cups. Die Teams servierten erneut ein 0-0 Unentschieden und eine Wiederholung war für die folgende Woche geplant. Am 23. November gelang es Thames Ironworks, die Entschlossenheit von New Brompton zu brechen, 2-0 mit Toren von Carnelly und McKay zu gewinnen, die Aufstellung einer nächsten Runde Unentschieden gegen den Erzrivalen Millwall Athletic. Der deutlich angeschlagene Tom Bradshaw wurde für die nächsten beiden Spiele geschont, um sich auf das 16 Tage später folgende Unentschieden gegen Millwall vorzubereiten. Die Form der Irons-Liga blieb in den nächsten beiden Spielen unberechenbar, mit einem 1: 0-Heimsieg gegen Swindon, dicht gefolgt von einer 0: 2-Niederlage auswärts bei Bristol City.

Das FA-Cup-Spiel der Irons am 9. Dezember im Heimspiel gegen Millwall zog mit 13.000 Zuschauern im fünften Qualifikationsrundenspiel die größte Zuschauerzahl der Saison an. Kapitän Tom Bradshaw, nachdem er in den letzten beiden Spielen abwesend war, erzielte das einzige Tor bei einer 1-2-Niederlage. Dies sollte sein letztes Spiel für den Verein sein. Thames Ironworks verlor am 23. Dezember erneut zu Hause gegen Millwall, diesmal in der Southern League und mit zwei Toren zu null. Wieder wurden überdurchschnittlich 12/000 Zuschauer von einem Spiel zwischen diesen beiden Londoner Rivalen angezogen. Diesem Verlust folgte zwei Tage später eine 0-2 Niederlage am Weihnachtstag gegen die Queens Park Rangers. Ebenfalls am 25. Dezember starb nach längerer Krankheit Vereinskapitän Tom Bradshaw. Seine Todesursache wurde als Konsum registriert. An seinen Tod erinnerte sich der zukünftige West Ham-Manager Syd King in seiner kurzen Geschichte des Clubs:

„Die Aufzeichnungen von 1899-1900 wären jedoch nicht vollständig ohne einen Hinweis auf den armen Tom Bradshaw, der mit Joyce aus Spurs kam Nachricht an das Memorial Grounds, dass unser Kamerad gestorben ist. Der arme Tom war einer der klügsten Flügelstürmer, die ich je kennengelernt habe, und er war bei allen ungeheuer beliebt." – Syd King, „Buch des Fußballs“ (1906)

Das desillusionierte Team von Thames Ironworks verbuchte sieben Niederlagen in Folge, bis es am 15. Den Irons gelang am 20. Januar ein 3:0-Sieg gegen Sheppey, mit Toren von McKay, Carnelly und Joyce. Weitere vier Siege und drei Unentschieden waren gerade genug für Thames Ironworks, um den unteren Platz zu vermeiden, und ein Großteil des Verdienstes dafür sollte ihren Stürmern McKay, Carnelly und Joyce zustehen, die zusammen 90 % der Tore von The Irons erzielten.

Die Irons gewannen die letzten drei Spiele der Saison. Die erste davon war am 9. April gegen Southampton, den Meister der Southern League Division One der Vorsaison, der gerade das FA-Cup-Finale erreicht hatte und in der Division auf dem dritten Platz saß. Gegen die Widrigkeiten verzeichnete Thames Ironworks einen 4-1 Sieg mit Bill Joyces zweitem Hattrick der Saison und einem Tor von Rechtsaußen Bob Allan. Am 17. April vervollständigten die Irons das Double über den Tabellenletzten Sheppey United mit einem 4-2 Vorsprung. Diesmal kamen die Tore von McKay, Joyce, Taylor und einem Eigentor. Das letzte Spiel der Saison kam am 28. April, als The Irons zum dritten Mal in dieser Saison Millwall mit 1-0 mit einem Tor von Ken McKay besiegten. Thames Ironworks beendete 14 von 15 in der Southern League Division One und müsste ein Testspiel spielen, um ihren Divisionsstatus zu bewahren. Nur zwei Tage später trafen die Irons bei einem Spiel auf dem White Hart Lane Ground von Tottenham auf ein Fulham-Team mit dem ehemaligen Mittelstürmer David Lloyd. Obwohl nur 600 Fans erschienen, gewann Thames Ironworks 5-1, wobei Bill Joyce seinen dritten Hattrick der Saison auf seinem ehemaligen Revier holte. Die anderen Tore kamen von Innenverteidiger Willie Stewart und einem Eigentor. Thames Ironworks hatte ihre erste Saison in der höchsten Liga der Southern League überstanden und auch ihre Reservemannschaft hatte begonnen, an Boden zu gewinnen und wurde Vierter von zehn in der London League Division One.

Bill Joyce und Roddy McEachrane waren während der Saison 1899-1900 mit jeweils 36 Auftritten allgegenwärtig. Bill Joyce, Kenny McKay und Albert Carnelly erzielten alle 8 Tore in der Southern League Division One, während Joyce weitere 10 in FA Cup- und Testmatch-Spielen erzielte.


Montag, 26. Januar 2009

Scott Parker und Mark Noble

Zitate des heutigen Guardian:

Scott Parker: "Bellers hat mich nicht am Telefon gebeten, nach Manchester zu gehen, und das wäre nicht willkommen. Solange niemand etwas anderes sagt, sehe ich meine langfristige Zukunft bei West Ham. Ich spiele wirklich gute Sachen. Ich bin in einer Passspielmannschaft und es macht wirklich viel Spaß. Wir haben etwas wirklich Gutes unter der neuen Führung. Der Trainer ist ein sehr selbstbewusster Mensch und das spiegelt sich in unserer Spielweise wider. Wir haben keine Angst. Gianfranco Zola war großartig für uns. Ich denke ehrlich, dass dieser Trainer mit der Zeit etwas wirklich Gutes mit den Spielern machen kann, die wir noch hier haben. Wir werden Bellers schmerzlich vermissen, aber wir müssen Craig jetzt vergessen Menschen werden in den Vordergrund treten."

Mark Noble: "Ich glaube, wir könnten nicht ohne Scott auskommen. Er ist sehr wichtig. Er bringt das Spiel in Gang, macht tolle Zweikämpfe und übernimmt Verantwortung. Der Oberbeleuchter und seine Mitarbeiter sind fantastisch, wir arbeiten wirklich hart und sind viel belastbarer als zuvor." Wir haben ein paar Spieler verkauft, aber der Trainer hat das akzeptiert und wir haben uns als Team zusammengetan. Wir sind kein riesiger Kader, aber wir sind ein Team."


Jeder Leeds United F.C. Überweisung, Überweisungsgebühr und Nettoausgaben

Leeds United F.C. Transferausgaben wie bei den meisten englischen Premier-League-Klubs sind Transfergebühren und Nettoausgaben ein Thema von Interesse. Fans wissen sehr gerne, wie viel Geld die Vereine seit Beginn der englischen Premier League im Jahr 1992 für Spieler ausgegeben haben.

Hier auf Transferleague.co.uk können Sie alle Ausgaben des Leeds United Football Club auf dem Transfermarkt seit Beginn der Premier League sehen.

Alle verfügbaren Transfergebühren, die Leeds United für Spieler im Januar-Transferfenster und im Sommer-Transferfenster ausgegeben hat, sind enthalten. Wenn keine Transfergebühr verfügbar ist, wird der Spielertransfer als nicht bekannt aufgeführt. Die Nettoausgaben für jede Saison finden Sie in der rechten Spalte.

For a more detailed look at Leeds United's netspend check out the Transferleague tables tab on the main menu. The next time you are discussing the transfer fees and wish to be fully informed on the up to date transfer fees and netspend for any Premier League or Championship club check out the Transferleague.co.uk.

Leeds United F.C. Geschichte

Leeds United Football Club was formed in 1919 as a successor to Leeds City, a club which was disbanded for paying Players which was against teh rules at the time. Leeds United continued to play its home games at Elland Road. In 1920, when the Football League was expanded, Leeds were elected to the Second Division of the Football Leagueand won promotion to the first division for the first time in 1924.

Leeds results were fairly unremarkable until the 60s and the arrival of Don Revie as manager. In 1961 Leeds changed their kit to white shirts, white shorts and white socks – Real Madrid was the model. Since 1934, their dresses had been blue and yellow, and before that white and blue. Not long after securing promotion to the First Division in 1964, Leeds started dominating the local competition. During the next decade, they claimed two League titles and both English cups, while finishing runners-up to Milan in the Cup Winners' Cup. Their biggest loss would come in 1975 when they were defeated by Bayern Munich in the European Cup final noted for some cotroversial refereeing decisions.

Leeds re-emerged as a contenders in the early 90s, under Howard Wilkinson. Wilkinson was successful in bringing a number of skilled players to the club, including future stars such as Gary Speed and Eric Cantona. As a result, Leeds claimed their third League trophy, the last First Division title before the competition was renamed to Premier League. Their time in the spotlight turned out to be short-lived, however following a huge financial meltdown at the turn of the century, Leeds were relegated to the Championship in 2004, where they still reside today. Leeds has no European Cup titles, but was in 2001 only two matches away from lifting the heaviest. After beating Deportivo in the Champions League quarter finals they faced Valencia in the semifinals. But after only 0-0 home, Leeds lost by 0-3 in the second leg.


Out of contract players this summer

For a number of us the season is now as good as over so just looking ahead to the summer what would you do with any out of contract players in your squad?

There is a bit of uncertainty which DC has expressed some dissatisfaction with in terms of a decision from the EFL about squad lists still pending. Apparently Vale are backing the PFA in them opposing the proposed 20 player limit and I imagine we might not be the only club taking that line.

As for Vale we have the following out of contract, some of them are easy decisions but some less so:-

Scott Brown - Keep
Dino Visser - Release
Tom Scott - Keep
Adam Crookes - Keep depending on what comes out of the squad limits
Zak Mills - Release
David Fitzpatrick - Release
Cristiano Montano - Keep but as with Manny below
Leon Legge - This may be a moot point if it's true he has already triggered a years extension but would keep anyway
Shaun Brisley - Release (tough one as he has come in to the team recently and done well but he is what he is at this point and not sure he helps us challenge at the top)
Luke Joyce - Keep but with a view to developing someone under him
Manny Oyeleke - Keep albeit this is pending questions about his injury history
Dan Trickett-Smith - Release
Alex Hurst - Unsure on this one, erring on the side of release
Harry McKirdy - Release
Mark Cullen - Release
Kurtis Guthrie - Release
Tom Pope - Release

*Danny Whitehead is still under contract so would allow him to look for another club if possible also.

Gladders

Bekanntes Mitglied

Forget the out of contract ones, what about the ones under contract?

For me if we some how managed to stay up I'd release every single one of them, quite clear none are good enough hence why we are at the bottom of the league.

Anyhow this is how ours appears:

Verteidiger
Joe Bunney (wont be playing for us again, prehaps not anyone, seems to have a medical issue unfortunately for him)
Sam Habergham
Luke Hendrie
Elliot Hewitt
Mattie Pollock

Midfielder
Harry Clifton
Giles Coke
Julien Lamy
Luke Spokes

Forwards
Matt Green
James Hanson
Stefen Payne
Alhagi Touray Sisay

If we stay up, then Hewitt, Clifton and possibly Pollock I wouldn't mind offering new deals too and if we go down then Hendrie, Habergham, Spokes and Coke can have a deal.

Under Contract for 21/22

GK
James Mckeown
Sam Russell (GK Coach)

Verteidiger
Luke Waterfall
Duncan Idehen (Not sure when its contract ends, 1st year pro)

Midfielder
Filipe Morais
George Williams
Max Wright
Jack Curran (Not sure when his contract ends, 1st year pro)
Joe Starbuck (Not sure when his contract ends, 1st year pro)
Cameron Painter (Not sure when his contract ends, first year pro)

Forwards
Montel Gibson
Ira Jackson Jr
Lenell John-Lewis
Sean Scannell

Of those under contract I would look to pay off no matter what league we are in Waterfall, Curran, Starbuck, Painter, Gibson and Scannell. If we stay up then all of them can go, except maybe Wright if he is ever going to be fit again.

Currently on Loan
Jake Eastwood (GK)
Rollin Menayese (Def)
Idris El Mizouni (Mid)
Jay Matete (Mid)
Kyle Bennett (Mid)

Eastwood, Matete, and Menayese I wouldn't mind keeping.

Valefan16

Bekanntes Mitglied

As Kieran says it depends a lot on the squad cap, 20 is too few and should be 25 IMO, Clarke feels there shouldn’t be one at all but most of all he says he just wants clarity and a decision made now so we can plan.

In terms of our squad, it’s become tricker, in February the view was of cowards let most go but now fitter and organised and back to our best it’s left some debate.

Scott Brown - Keep, one of the best keepers.
Dino Visser - Release, like him but the cap would mean we’d need a young keeper.
Tom Scott - Keep potentially, not featured yet so now safe need to have a look.
Adam Crookes - Keep as he is versatile
Zak Mills - I’d have driven him anywhere in Feb but Clarke got a tune out of him so harder decision, probably need better to progress if Gibbo gets a bad injury again.
David Fitzpatrick - Release, steady but if a cap you’d go Monty and Crookes back up.
Cristiano Montano - if Clarke is confident the new fitness set up would get games out of him i would keep. He’s an excellent player and covers LB and LW.
Leon Legge - Rumours he’s staying considering it looked as though he was Oldham bound on deadline day. Love Leggey and he’s a leader and a beast at the back.
Shaun Brisley - Release, need a younger ball playing centre half really to challenge for a spot with a Legge and Smudge
Luke Joyce - Keep, splits fans, results with and without him speak for themselves though. Needs competition in that role though.
Manny Oyeleke - if we can get fit like Monty you’d keep, he’s a class footballer and our upturn links to his availability.
Dan Trickett-Smith - Release
Alex Hurst - If squad cap is scraped I’d keep, he’s shown promise. Maybe a two year deal and loan to National League for six months would be worthwhile as do think he has something Clarke could develop.
Harry McKirdy - Release most likely, Clarke fancies a crack at taming him but it a cap you can’t carry him whilst he decides if he wants to be a pro footballer.
Mark Cullen - Release, not fit enough
Kurtis Guthrie - Release
Tom Pope - Emotionally tough, he’s a club legend, probably the only one of the 21st century, post war scoring record holder, one of our own. if a cap is scraped I’d keep if he wants to learn coaching, with a cap it’s almost impossible to keep him sadly. Would deserve a testimonial to say bye though.

Ideally we need to release the strikers we have like Pope, Cullen and Guthrie and fork out for a 20 plus hit man, Theo is under contract and has shown improvement, Rodney is a huge talent that’s raw so build on that and maybe a young loan striker to compliment them.

Under contract wise Whitehead might as well go. Hasn’t worked out at all that one.

I assume we will spend the cash, wanted the cap for wages ditching and hopefully the cap for players gets dumped or made higher than it’s set to be.

Interesting summer ahead under DC and Flickers.

Bekanntes Mitglied

Rovers have Scott Davies, Calum Macdonald, Jay Spearing, James Vaughan and Charlie Jolley under contract next season. Unless there are some decent offers, or Scott Davies' injury proves more serious than reported, all should stay.

We don't know if we'll be in L1 or L2 and whether Keith Hill will remain as manager. I'm hedging my bets on the former and assuming Keith has done enough to stay promotion or not.

GK Joe Murphy Keep if he wants to carry on

DEF Liam Ridehalgh Probably worth another season as cover at left-back/central defence
DEF Peter Clarke As Murphy if he wants to carry on, keep.
DEF Manny Monthe Unsure he wants to stay so release
DEF George Ray Reportedly highest paid player under contract at the club. Unsure he deserves that, but better second season, so keep for defensive continuity
DEF Sid Nelson Very injury prone, whole-hearted when he does play, undecided.
DEF/MID Otis Khan Done better than expected at right-back, though prefer in midfield, keep
MID Paul Lewis Steady season. Halten
MID Kieron Morris Got a goal in him and last season's best player. Apparently unhappy, would like to keep.
MID Corey Blackett-Taylor Head turned with bigger clubs interest not kicked on. Probably worth offering a deal as might get small amount of compensation if moves on
ATT Kaiyne Woolery Pace to burn and more of a goal threat than expected, keep
ATT Danny Lloyd On his day can be a real thorn in the side of defences, but had a number of games where he seems drained from an early stage. Undecided
ATT Jake Burton Youngster, worth another year.

Of the loan players, only Liam Feeney deserves an offer, though KH likes Crawford and might offer him something. The other youngsters Kyle Hayde and George Nugent haven't been seen save the odd sub appearance in the Pizza Cup, so unsure if they'll get new deals.

Bekanntes Mitglied

Pretty much agree with all of Boz's assessment above, although I would definitely offer Danny Lloyd something. He has definitely had fitness issues in the second half of the season, but is capable of playing in this division or the one above. I think Lee O'Connor has also had a solid season and could merit a deal, although he would not come cheap from Celtic and I am not sure he is good enough for League One.

Paul Lewis is the one player mentioned that might struggle technically in the division above, but deserves an opportunity at that level if we get there based on his performances this season.

Bizarrely enough, given our current form, I think virtually all of our squad are capable of performing comfortably in League One. It is the lack of options up front that are killing us at the moment.

I notice that Boz omitted David Nugent from his list, although that one is probably a no-brainer.


PREMIER LEAGUE

Outs: Marc Bola, Santi Cazorla, Alex Crean, Aaron Eyoma, Ryan Huddart, Chiori Johnson, Huge Keto, Per Mertesacker, Tafari Moore.

BOURNEMOUTH

Outs: Baily Cargill, Ryan Allsop, Ollie Harfield, Sam Matthews, Patrick O’Flaherty, Joe Quigley, Rhys Wiggins.

BRIGHTON & HOVE ALBION

Ins: Florine Andone (Deportivo la Coruna, £5.25m), Leon Balogun (Mainz, free).

Outs: David Ajiboye, Jonah Ayunga, Thomas Dallison-Lisbon, Tyler Hornby-Forbes, Uwe Hunemeier (Paderborn, free), Des Hutchinson, Rohan Ince, Mamadou Kone, Tim Krul, Reece Myles Meekums, Rian O&aposSullivan, Liam Rosenior, Steve Sidwell, Jamie Murphy (Rangers).

Outs: Tom Anderson (Doncaster, free), Scott Arfield (Rangers, free), Jordan Barnett, Arlen Birch, Josh Ginnelly (Walsall, free), Bradley Jackson, Sam Layton, Harry Limb, Chris Long, Dean Marney, Khius Metz, Rahis Nabi, Jamie Thomas.

Outs: Mitch Beeney, Isaac Christie-Davies, Cole Dasliva, Matej Delac, Eduardo Carvalho, Jordan Houghton, Renedi Masampu, Wallace, Tushaun-Tyreese Walters.

CRYSTAL PALACE

Outs: Jacob Berkeley-Agyepong, Yohane Cabaye, Diego Cavalieri, Andre Coker, Damian Delaney, Victor Fundi, Chung Yong Lee, Bakary Sako, Joel Ward.

Outs: Jose Baxter (Oldham, free), Sam Byrne, Calum Dyson, Conor Grant (Plymouth, free), Louis Gray, david Henen, Joel Robles.

HUDDERSFIELD TOWN

Outs: Jack Boyle, Denilson Carvalho, Dylan Cogill, Luca Colville, Robert Green, Dean Whitehead.

LEICESTER CITY

Ins: Ricardo Pereira (Porto, £21.8m)

Outs: Josh Debayo, Robert Huth, Sammie McLeod, Dylan Watts, Cameron Yates.

Ins: Fabinho (Monaco, £45m)

Outs: Emre Can, Toni Gomes, Yan Dhanda, Andrew Firth, Jon Flanagan, Paulo Neves Alves, Mich&aposEl Parker, Jordan Williams.

MANCHESTER CITY

Outs: Sadou Diallo, Demeaco Duhaney, Will Patching (Notts County, free), Erik Sarmiento Martinez, Pawel Sokol, Yaya Toure, Marcus Wood.

MANCHESTER UNITED

Outs: Michael Carrick, Max Johnstone, Jake Kenyon, Ilias Moutha-Sebtaoui, Devonte Redmond, Theo Richardson, Joe Riley (Bradford, free), Charlie Scott.

NEWCASTLE UNITED

Outs: Yannick Aziakonou, Kyle Cameron, Yasin Elmahanni, Stuart Findlay, Owen Gallagher, Jesus Gamez Duarte, Macauley Gillesphey, Alex Gillead, Curtis Good, Massadio Haidara, Mackenzie Heaney, Tim Heardman, Jack Hunter, Ben Kitchen, Oliver Long, Lewis McNall, Brendan Pearson, Callum Smith, Liam Smith, Craig Spooner, Daniel Ward, Callum Williams, Paul Woolston.

SOUTHAMPTON

Outs: Mohamad Richard Bakary, Oliver Cook, Florin Gardis, Armani Little, Olufela Olomola (Scunthorpe, free), Jeremy Pied, Will Wood (Accrington).

Outs: Olusola Ayoola, Stephen Ireland, Glen Johnson, Shola Ayoola, Lewis Banks, Ryan Hill, Eddy Lecygne, Luis Da Silva, Mitchell Allen, Jordan Greenidge, Venancio Monteiro, Connor Russo.

SWANSEA CITY

Outs: Ki Sung-yueng, Leon Britton, Angel Rangel, Lewis Thomas, Matic Paljk, Mael Davies, Causso Darame.

TOTTENHAM HOTSPUR

Outs: Ryan Loft, Christian Maghoma, Luke O&aposReilly, Joe Pritchard, Nicholas Tsaroulla,

Outs: Brandon Mason, Charlie Rowan, Yazid Kaikay, Reece Stray, Nathan Gartside, Dennon Lewis, Louis Rogers, Max Ryan, David Sesay, Connor Stevens, Carl Stewart, Jubril Adedeji, Jesus Cruz Cabrera, Bradley Empson, Ben Jones, Jamie Lacy.

WEST BROMWICH ALBION

Outs: Tahvon Campbell (Forest Green Rovers, free), Gareth McAuley, Robbie McCourt, James Morrison, Glyn Myhill, Evan Pierce, Ethan Ross (Colchester, free), Claudio Yacob.

WEST HAM UNITED

Outs: James Collins, Patrice Evra, Korrey Henry, Rosaire Longelo, Rihards Matrevics.

Weiterlesen
Related Articles

VICTORIA CROSS WAR HEROES #8 RICHARD STANNARD

The Victoria Cross is the highest and most prestigious award for gallantry in the face of an enemy that can be awarded to British and Commonwealth forces.

Richard Stannard was awarded the VC on 3 September 1940 by King George VI at Buckingham Palace for his command of the armed trawler HMS Arab at Namsos, Norway. This is his story.


I was born on 21 August 1902 in Blyth, Northumberland, I was the eldest of five, my parents were George and Elizabeth. We were living in Cowpen Quay, Blyth, when my father’s ship, Mount Oswald was lost on a voyage from USA in 1912. Then I was educated at the Royal Naval Merchant School for orphans of merchant seamen in Berkshire.

In 1918 I went to sea as an apprentice and ten year later joined the Orient Line and was appointed sub-lieutenant in the Royal Naval Reserve. A few year later they promoted me to Lieutenant. In 1928 at West Ham, East London I married Phyllis May, we had two daughters.

I was awarded a VC because of the events between 28 April and 2 May 1940. I was in command of the armed trawler HMS Arab at Namsos, Norway. The vessel was subjected to 31 bombing attacks, during one of them Namsos jetty was hit and set on fire, so I ran Arab’s bows against the wharf and for two hours tried to extinguish the fire. I succeeded in saving part of the jetty which was invaluable in the evacuation of Namsos.

Then I established an armed camp under the shelter of a cliff where off duty seamen could rest with safety. When another trawler was hit and about to blow up, I and two others boarded Arab and moved her 100 yards to safety. We were leaving the fjord when Arab was attacked by a German bomber who ordered me to steer east or be sunk.

I kept on course, and held my fire till the enemy was within 800 yards and then shot the aircraft down. With a damaged rudder, propeller and cracked main engine castings, I sailed back to England.

Richard was also captain of the destroyer Vimy which with the Beverly, sank U18 in the Atlantic 1943. He was also promoted to Commander in 1947 and Captain in 1952. In 1947, he re-joined the Orient Line and in 1955 was appointed Marine Superintendent in Sydney, New South Wales, Australia.

He became Marine Superintendent of the P&O Orient Lines of Australia in 1960, and until 1973, served on the Council of the Royal Humane Society of New South Wales.

Richard Stannard died on 22 July 1977 in Sydney, New South Wales, and was cremated at the Rookwood Crematorium, Sydney.

Research:. Commonwealth War Graves

Comprehensive Guide to Victoria Cross.

Gary Alikivi May 2021


Gloucestershire Regiment during WW2

WW2 Battalions of The Gloucestershire Regiment

1st Battalion:
1942 - 1943: The Battalion in Burma and was attached to the 17th Indian Division

2nd Battalion:
08 May 1940: The Battalion was involved in the Battle of France after Germany's invasion of the Low Countries. It took part in the defensive screen protecting the Dunkirk evacuation.
06 June 1944: It took part in the D-Day landings.
September 1944: It was involved in the North-West Europe campaign.
1945-1946: Were part of the 56th Infantry Brigade.

5th Battalion:
1939: The Battalion was part of the 144th Infantry Brigade, 48th (South Midland) Divison.
1940: Was sent to France to join the British Expeditionary Force
31st May 1940: Evacuated from Beaches of Dunkirk. Once returned to the UK, they were taken to Kington, Herefordshire.
14 January 1941: Became part of the 43rd Reconnaissance Regt.

10th Battalion:
1940: The Battalion was formed.
April 1942: Converted to 159 Royal Armoured Corps Regiment.
December 1942: Arrived in India and joined 32nd Indian Armoured Division.
March 1943: Serving in Burma. It was converted back to 10th Battalion (Infantry)and became part of the 72nd Brigade, attached to 36th Division, led by Major General F.W. Festing. (Also known to the troops as "Front Line Frankie") Formation sign of 36th Division were two interlocking circles, one Red and one White and were worn on the uniforms.
April 1944: 'C' Company of the 10th Battalion had taken a Japanese officer sword during 'Ham Bone', action in Burma.
03 August 1944: The town of Myitkyina fell. They were the first Allied formation to actually enter the town, and the only British Division in Theatre operating under American Command, General Joseph Stilwell (also known as Vinegar Joe)
22 November 1944: The Battalion began its assault at Pinwe after the Artillerys bombardment, a long with an air attack on the enemy. It was an extremely fierce fight.
26 November 1944: They were relieved. Pinwe fell two days later.
January 1945: They crossed the Irrawaddy River and came under the command of the Fourteenth Army. They were involved yet again in extremely fierce fighting that led to the final operation that broke the last Japanese resistance in Burma.
December 1945: Disbanded.


Schau das Video: GOALS. EVERTON 0-1 WEST HAM UNITED