Charles Darwin - Biografie

Charles Darwin - Biografie


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Britischer Naturforscher, Charles Darwin ist sicherlich nicht der Erfinder der Evolutionstheorie aber seine Arbeit an'Entstehung der Arten und sein Theorie der natürlichen Auslese gab dem Evolutionismus eine neue Dimension. Er wird zum Avatar dieser wissenschaftlichen Theorie, die berücksichtigt, dass sich Arten im Laufe der Zeit entwickeln und allmählich neue Arten erzeugen oder verschwinden. Der emblematischste Fall ist offensichtlich der gemeinsame Vorfahr zwischen Mensch und Affe. Entdecken Sie zwischen wissenschaftlichem Fortschritt, spiritueller Befragung und ideologischer Erholung die Entstehung der überwältigendsten Theorie des 19. Jahrhunderts.

Charles Darwin Erfinder der Evolutionstheorie?

Charles Darwin wurde am 12. Februar 1809 in England geboren. Nach unvollendetem Medizinstudium wurde er Pastor. Darwin besuchte Wissenschaftler wie den Geologen Adam Sedgwick und den Naturforscher John Stevens Henslow und entwickelte schnell eine Leidenschaft für das Studium von Arten. Viele Autoren haben die Idee unterstützt, dass sich Arten verwandeln können. Als Darwin studierte, stand diese Strömung, die bereits sehr präsent war, den Fixisten gegenüber, die der Ansicht waren, dass seit der göttlichen Schöpfung keine Spezies mehr aufgetaucht war. Der berühmteste Evolutionist ist dann der französische Lamarck, der erklärt, dass es den Lebewesen durch einen inneren Willen gelingt, neue Organe zu entwickeln, die an ihre Bedürfnisse angepasst sind, wie zum Beispiel den Hals der Giraffe, der sich ausgestreckt hätte, um höhere Blätter zu fangen.

Darwin ist ein reines Produkt der englischen wissenschaftlichen Bourgeoisie. Seine beiden Großväter waren stark in die Anti-Sklaverei-Gesellschaft involviert, und sein Großvater väterlicherseits, Erasmus Darwin, veröffentlichte 1794 ein umfangreiches Werk zur Verteidigung der evolutionistischen Thesen: Zoonomy oder Laws of organisches Leben. In den 1850er Jahren, noch bevor Darwins Theorie herauskam, stritten sich der Biologe Huxley und der Paläontologe Owen offen über die Verbindung zwischen Mensch und Affe. Ihre Debatte wird von der Presse weitergeleitet und spaltet die Öffentlichkeit. Wenn Darwins Arbeit die Debatte jedoch nicht in Gang gesetzt hat, ist klar, dass sie unsere Beziehung zu Menschen bis heute verändert hat. Und doch schien nichts diesen mittelmäßigen Schüler Darwin vorherbestimmt zu haben, um Lamarck an Ruhm zu übertreffen!

Ein Student auf den Spuren von Alexander Von Humboldt

Darwin erhielt seine eigene schlechte Ausbildung an der Shrewsbury School, wo er im Alter von 9 Jahren eintrat. Das Kind ist jedoch bereits begeistert von allen Arten von Experimenten und hat sogar ein kleines Labor zu Hause. Seine oft stinkenden Erfahrungen brachten ihm den Spitznamen „Gas“ ein.

1825 trat er in die medizinische Fakultät von Edinburgh ein, wo sein älterer Bruder bereits lebte. Die medizinische Branche wird zu einer Familienspezialität. Diese Fakultät ist sehr berühmt, aber tatsächlich ist das Niveau der Professoren weit unter das Ansehen der Einrichtung gefallen, was einige Schüler dazu veranlasst, zusätzliche Kurse in privaten Einrichtungen zu belegen.

Die Ergebnisse seiner medizinischen Studien waren gemischt, er erwarb sicherlich Fähigkeiten und sah sogar einige Patienten während eines Familienaufenthalts. Aber er ist traumatisiert von den Präparationen und insbesondere von zwei Operationen, an denen er teilnimmt. Operationen an Kindern ohne Betäubung. Aber Edinburgh ist vor allem eine Gelegenheit für Darwin, sich besser in den Naturwissenschaften auszubilden, die er ab dem 2. Jahr als Option gewählt hat. Er schloss sich auch einer Studentenvereinigung an, der „Plinian Natural History Society“, die politische und wissenschaftliche Fragen diskutiert. Er lernte insbesondere Robert Grant kennen, einen auf die Anatomie von Wirbellosen spezialisierten Arzt und Zoologen, der in Paris bei Cuvier und Geoffroy Saint-Hilaire studiert hatte. Dieser Mann ist begeistert von Lamarck und ein Liebhaber der Werke von Erasmus Darwin. Er drängt Darwin, das Thema der Transmutation von Arten zu vertiefen. Darwin wird sich immer von der Idee des inneren Schubes fernhalten, die dem Lamarckismus eigen ist, aber selbst wenn ihm die Arbeit seines Großvaters sehr spekulativ erscheint, wird er für immer von Transmutation und ihrer Rechtfertigung durchdrungen bleiben!

Er verließ Edinburgh 1827, machte eine kurze Reise nach Paris und kehrte nach Hause zurück, wo er seine Zeit auf der Jagd verbrachte, zum Leidwesen seines Vaters, der ihn nach Cambridge schickte, um Reverend zu werden. Eine Situation, die Darwin nicht unbedingt missfällt: Wenn er an dem Glaubensbekenntnis zweifeln kann, ist er ein Gläubiger und schließlich waren viele Naturforscher Geistliche. Während dieses Aufenthalts in Cambridge sagte Darwin, er habe seine Zeit verschwendet, obwohl zwei Punkte seinen Aufenthalt an dieser Schule produktiv machten:

- Die hervorragenden Botanikkurse von Reverend Henslow, mit denen er eine echte Freundschaft verbindet.

- Eine geologische Expedition in Nordwales mit Adam Sedgwick. Dieser Mann ist ein leidenschaftlicher Fixist, führte Darwin jedoch in den wahren wissenschaftlichen Prozess ein: Sammeln von Fakten, um Gesetze oder allgemeine Schlussfolgerungen zu ziehen.

Darwin ist ein begeisterter Bewunderer von Alexander Von Humboldt (1769-1859), einem großen deutschen Forscher und Theoretiker, der unter anderem viel in Südamerika gereist ist und wissenschaftliche und biografische Werke hinterlassen hat. Darwin möchte auch eine Expedition auf die Kanaren unternehmen. Henslow hilft ihm dabei, es werden sogar Kontakte zu Londoner Händlern geknüpft, um ein Schiff zu finden. Dann kommt die Gelegenheit dazu Beagle !

Kapitän Fitz Roy sucht einen Naturforscher und Begleiter für eine zweijährige Expedition nach Südamerika. Mit 22 stellt sich Darwin vor, wird angenommen und schafft es, seinen Vater zu überzeugen. Die Expedition hat drei Ziele: die Karten Südamerikas zu verbessern, die Küsten Patagoniens, Feuerlandes und der Falklandinseln zu überblicken und schließlich Wetterbedingungen, Gezeiten und Winde aufzuzeichnen. Alles, um die besten Handelsrouten und Landepunkte im Rahmen der Ausweitung des britischen Seehandels zu ermitteln.

Das Beagle ist ein kleines Boot mit einer Länge von 27 m, Darwins Kabine ist 3 x 3,5 m groß und er teilt es mit dem 19-jährigen John Lort Stokes Assistant Surveyor. Niedrige Decke, 3 Stühle, 1 Tisch und 2 Hängematten. Sie essen in der Kapitänskajüte zu Mittag und profitieren von einer Bibliothek mit 245 Bänden, die mit Messinstrumenten ausgestattet ist. Insgesamt 64 Passagiere, darunter ein Künstler, ein Arzt, ein Instrumentenbauer, Bedienstete und drei Eingeborene aus Feuerland, die Fitz Roy von einer früheren Reise mitgebracht hatte, wurden den englischen Souveränen vorgestellt und auf Kosten des Kapitäns ausgebildet „Wir wollen sie wieder in ihre Stämme einführen, um sie zu Vektoren der Evangelisierung und Zivilisation zu machen. Die Abreise erfolgte am 27. Dezember 1831 für eine Reise, die 4 Jahre und 9 Monate dauerte.

Bei jedem Zwischenstopp macht sich Darwin auf den Weg, um Exemplare der Fauna und Flora, fossile und lithische Proben zu erforschen und zu sammeln ... Er beobachtet die Gewohnheiten von Tierarten, beschreibt sie, vergleicht sie mit ähnlichen Arten aus anderen Regionen ... Er untersucht die Inhalt ihrer Mägen, naturalisiert sie ... und hält die Metropole auf dem Laufenden, indem sie regelmäßig Berichte und Proben an Henslow sendet, der für die Bekanntgabe der gesammelten Elemente verantwortlich ist. Er liest das Prinzipien der Geologie von Charles Lyell, der ihn davon überzeugte, dass die Veränderungen in der Fauna über einen langen Zeitraum hinweg aufgrund der geologischen Veränderungen der Erdoberfläche gemäß den noch geltenden Gesetzen allmählich stattgefunden haben müssen. Darwin ist ständig auf der Suche nach den Ursprüngen der Mutationen und dem fortschreitenden Verschwinden von Arten. Er stimmt Lyell darin zu, dass einfache Änderungen wie die Einführung einer neuen Art die Ursache für das Verschwinden einer anderen Art sein können: Die Schafe in Lateinamerika dringen in das Gebiet des Guanaco ein und bedrohen dessen Überleben durch Beispiel.

Die Sammlung bestimmender Elemente in der Karriere des jungen Naturforschers

Das Studium der Atolle und ihrer Entstehung ist ein grundlegendes Element in Darwins wissenschaftlichem Ruf. Seine Erklärungen sind bis heute gültig. Er erklärt die Bildung von Atollen durch den Untergang von Vulkaninseln, um die sich ein Korallenriff weiter vermehrt. Die Barriere überlebt, wenn der Vulkan verschwindet. Die Koralle vermehrt sich nicht in der Mitte des Atolls, wo das Wasser zu ruhig ist. Damit widerspricht er Lyell, der Darwins Theorie anerkennt.

Bei seiner Rückkehr veröffentlichte Darwin verschiedene Veröffentlichungen zu diesem Thema, die seinen Ruf begründeten und die Türen zur Geologischen Gesellschaft öffneten, deren Sekretär er wurde. Aber gerade auf den Galapagos-Inseln wird er die Schlüsselelemente finden, die seine Theorie schmieden werden. Er stellt fest, dass es auf diesen jüngsten Vulkaninseln (die aus einem Hot Spot resultieren, der auf 5 Ma geschätzt wird) Tierpopulationen gibt, die sehr nahe beieinander liegen und dennoch leicht zu unterscheiden und vor allem endemisch sind.

Darwin wird mehrere Exemplare von Schildkröten beschreiben und zurückbringen. Vor allem aber wird er viele Finken untersuchen und sammeln, die sich von denen auf dem Kontinent unterscheiden und sich durch die Form ihres Schnabels voneinander unterscheiden. Eine große Vielfalt an Formen, die durch die Vielfalt der Lebensmittel nach der Besiedlung vieler ökologischer Nischen auf diesen jungfräulichen Inseln hervorgerufen werden. Es ist nicht bekannt, ob Darwin sofort verstand, dass er sich mit den Ergebnissen der Strahlung derselben Art und ihrer Umwandlung in mehrere verschiedene Arten befasste.

Vielleicht sah Darwin zu diesem Zeitpunkt seiner Reise nur Variationen derselben Art, die angepasst werden mussten, wie dies bereits von Lyell vereinbart worden war. Tatsache ist jedoch, dass diese Vögel bei seiner Rückkehr von John Gould untersucht werden, der bestätigen wird, dass es sich um verschiedene Arten handelt, die sich als entscheidend für die Reifung der darwinistischen Theorie erwiesen haben!

Darwinismus und natürliche Auslese

Das Beagle landete am 2. Oktober 1836 an der englischen Küste. Bei seiner Rückkehr vertraute Darwin fast alle seine Proben den am besten qualifizierten Personen an: Henslow für die Pflanzen, Owen für die Fossilien, John Gould für die Vögel ... Sie sind das Objekt mehrere Veröffentlichungen, die Darwin in einem Buch gesammelt hatte, Zoologie der Beagle-Reise dessen Bände erschienen von 1838 bis 1843. Es war auch 1838, dass er Sekretär der Geologischen Gesellschaft für seine Arbeit an den Atollen wurde. Zusätzlich zu seiner Theorie zur Transmutation wird Darwin einige andere wissenschaftliche Veröffentlichungen veröffentlichen, damit seine Fähigkeiten bei der Veröffentlichung seiner Hauptthese nicht in Frage gestellt werden können. Er arbeitete also an Steingut, aber auch und vor allem an Cirripeds mit einer neuen Art, die er aus Lateinamerika mitgebracht hatte. Seine Arbeit an Korallen und Cirripeds brachte ihm die Royal Medal ein!

Bei seiner Rückkehr schrieb er auch sein Reisetagebuch, das 1839 veröffentlicht wurde und Teil seiner Berühmtheit war. Er schrieb auch seine berühmten Notizbücher, in denen er nach und nach seine Theorie ausarbeitete. Ein geologisches Notizbuch, 4 über die Transmutation von Arten und 2 über Mensch und Geist.

Darwin ist besessen von der Mutation von Arten, für seine Studie züchtet er Pflanzen und Tauben aller Art und interessiert sich sehr für deren Verhalten und Variationen. Er lernt viel über künstliche Selektion, wie Menschen zwischen Variationen derselben Art wählen. Er verschickt gedruckte Fragebögen an Züchter und Gärtner. Schließlich macht ihm das Lesen von Malthus klar, dass jede Art unbegrenzt wachsen könnte, wenn nicht die Barriere der Nahrungsverfügbarkeit einen Kampf zwischen Individuen auslösen würde. Malthus benutzte die Natur, um ein soziales System zu rechtfertigen, das den Wohlfahrtsstaat ablehnt, der nur die Armut fördert. Darwin greift das Konzept auf und setzt diese Soziallehre in den Naturwissenschaften erneut um. Der Kampf zwischen Individuen muss die Bevölkerung regulieren. Er folgerte seine Theorie auf den Prinzipien der natürlichen Auslese:

- Alle Arten haben natürlich zufällige Variationen.

- Wenn diese Variante für das Tier peinlich ist, besteht eine gute Chance, dass es früh stirbt oder keinen Sexualpartner findet. Somit sind seine Nachkommen minimal oder null und die Variation verschwindet mit ihm.

- Wenn eine Variation es Tieren ermöglicht, eine ökologische Krise zu überleben oder mehr Sexualpartner zu haben, sind ihre Nachkommen zahlreicher und die Variation ist diffus.

- Von Variation zu Variation kann sich eine Population immer weiter von der Elternart entfernen, um eine neue Art zu bilden.

Aber Darwin hat noch nicht alle Elemente, um seine Theorie unfehlbar zu machen. Er kennt zum Beispiel den Ursprung der Variationen nicht und hat keine typische Linie, fossil oder lebendig, was die fortschreitende Unterscheidung von einer Art zur anderen beweist.

Er testet seine Theorie jedoch, indem er sie mit gelehrten Freunden diskutiert, die er zwei Stunden außerhalb von London in seinem Haus in Downe, Kent, trifft. Zu diesem Wissen gehört Alfred Rund Wallace, Naturforscher und Jäger seltener Arten im Auftrag von Sammlern. Letzterer wundert sich auch über die Evolution der Arten und bereitet einen Artikel vor, den er 1858 an Darwin sendet. Wallaces Theorie, die in der Tat seine Arbeit ist, ist der von Darwin sehr ähnlich! Um im Bereich der wissenschaftlichen Veröffentlichung nicht unter seinen Füßen abgeschnitten zu werden, musste Darwin am 1. Juli 1858 vorzeitig einen Auszug aus seiner Arbeit veröffentlichen. Die vorgestellten Elemente wurden jedoch allgemein gleichgültig, und wir mussten auf die warten vollständige Veröffentlichung am 24. November 1859, damit die Debatte beginnt!

Wenn Darwin die Entscheidung getroffen hat, sich nicht mit dem Menschen zu befassen, ist die gesamte Debatte um ihn herum gleich, da Darwins Theorie alle Lebewesen eines gemeinsamen Vorfahren betrachtet, die allmählich differenziert werden. bei verschiedenen Arten durch natürliche Selektion. Darwin wird sich nicht in der Lage fühlen, einen Rednerwettbewerb abzuhalten, und wird im Allgemeinen damit zufrieden sein, auf Angriffe in Neuauflagen seiner Arbeit zu reagieren. Aber andere werden es auf sich nehmen, es in der Öffentlichkeit, in gelehrten Gesellschaften, aber auch in der Wissenschaft zu verteidigen, wie in der Person von Huxley, dem alten Feind des alten Paläontologen Owen! Er wird "Darwins Bulldogge" sein! Wenn die Theorie unter Kreationisten einen Aufschrei hervorruft, ist es bemerkenswert, dass die Evolution bereits ein Begriff war, der sich in wissenschaftlichen Kreisen zu etablieren begann, und dass es der Mechanismus war, der nicht mehr zur Debatte stand.

Wenn die Theorie in Frankreich ankommt, führt Darwins Theorie vor allem zu einer Stärkung des Lamarckismus! Darwin ist sich des Interesses bewusst, das der Platz des Menschen am Tierreich weckt, und widmet ihm ein 1871 veröffentlichtes Buch: Männliche Abstammung und Selektion in Verbindung mit Geschlecht. Ihr Ziel ist es dann, den Menschen zu entweihen, der von vielen, selbst unter Evolutionisten, als getrennt angesehen wird, weil er mit einem Bewusstsein der göttlichen Essenz ausgestattet ist. Darwins Arbeit wird darin bestehen, die physischen Ausdrucksformen von Gefühlen zu untersuchen, um festzustellen, dass sie zwischen den verschiedenen menschlichen Rassen gleich sind (er sendet zahlreiche Fragebögen an Missionare und Gouverneure im ganzen Imperium) und um sie mit seiner Arbeit über den Ausdruck von Emotionen bei Tieren zu vergleichen. Er schließt daraus, dass es bei Tieren wie beim Menschen die gleichen Emotionen gibt, die oft physisch in unmittelbarer Nähe ausgedrückt werden. Ihr Ziel ist es zu zeigen, dass viele Verhaltensweisen, auch soziale, vererbt werden, die aus dem Instinkt resultieren, der in einem sehr frühen Stadium unserer Evolution erworben wurde. Mehr als der Ursprung der Arten ist dieses Werk das eigentliche Motiv der vielen Karikaturen von Darwin als Menschenaffe, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts im Umlauf waren.

Darwin und die Theorie der Entstehung von Arten

Darwins Theorie impliziert in der Tat, dass nur die Linie diejenigen überlebt, die in Krisenzeiten am besten überleben können (natürliche Selektion) und / oder sich am besten reproduzieren können (sexuelle Selektion). Inspiriert von der Soziologie von Malthus kehrt diese Theorie durch Autoren wie Galton (Cousin von Darwin) zur Soziologie zurück, der 1908 mit Leonard Darwin (dem ältesten Sohn von Darwin) eine "Gesellschaft für eugenische Erziehung" gründete. Eugenik ist der Wunsch, höheren Wesen die Möglichkeit zu geben, die schwächeren sozial und sogar sexuell zu verdrängen. Und damit die Komplexisierung von Lebewesen bei der Arbeit von Anfang an nicht aufzuhalten. Darwin selbst scheint dieser Bewegung teilweise zuzustimmen.

Obwohl Darwin manchmal dazu neigte, diese Bemerkungen zu mildern, indem er spezifizierte, dass der soziale Zusammenhalt eine der Kräfte ist, die von der Spezies entwickelt wurden, um zu überleben, bleiben nur diese Linien erhalten Männliche Abstammung und sexuelle Selektion sind eine der Grundlagen des Sozialdarwinismus.

Eugenik kann verschiedene Formen annehmen, je nach zwei heute noch vorhandenen Trends: "positive" Eugenik, die darin besteht, überlegene Wesen (Samenbank, Chancengleichheit in der Schule usw.) und "negative" Eugenik zu bewerten. Was darin besteht, die Defekte der Art zu neutralisieren (Genehmigung der Abtreibung aus medizinischen Gründen in Frankreich; während totalitärer Regime: Sterilisation von Patienten, Regulierung der sexuellen Beziehungen zwischen Rassen, Beseitigung von Rassen, die als die minderwertigsten angesehen werden usw.)

Ach wie Nietzche schrieb Dämmerung :

Der Kampf ums Dasein " endet leider auf eine Weise, die im Widerspruch zu dem steht, was Darwins Schule wollte, zu dem, was man sich vielleicht zu wünschen wagen würde: Ich meine auf Kosten der starken, privilegierten, glücklichen Ausnahmen. Arten wachsen nicht in Perfektion: Die Schwachen beherrschen immer die Starken - das liegt daran, dass sie die große Anzahl haben, sie sind auch schlauer ».

Die ewige Frage ist, wer die Starken sind, die ausgewählt werden müssen.

Denis Buican, Autor zu diesem Thema, schließt mit den großen Massakern an Hitler und Stalin:

« Es war die Auswahl der schlimmsten ... und der schlimmsten Folterer ... und darüber hinaus oft unter dem Beifall der Schwachen im Geist, noch zahlreicher als die Sadisten. »

Zusammenfassend zeigt sich, dass die Arbeit von Darwin (gestorben am 19. April 1882), obwohl sie die Evolutionstheorie nicht einleitet, ihr Glaubwürdigkeit verleiht, indem sie eine rationale Erklärung ihrer Mechanismen liefert. Eine vernünftige Theorie, die heute dank der Fortschritte in der Genetik weitgehend bestätigt und vervollständigt wurde. Aber eine Theorie, die zur Entweihung des Menschen führt. Theorie aus soziologischen Studien, die mit dem Wunsch, die Menschheit zu verbessern, in die Sphäre der Soziologie zurückkehrt, sich aber leider oft nur zum Nutzen der kapitalistischen Sphären materialisiert, die vom Kampf um die Arbeit profitieren, oder zum Nutzen totalitärer Regime auf einem Kampf zwischen Rassen oder zwischen Klassen.

Literaturverzeichnis

• Gayon Jean, Darwin und nach Darwin: eine Geschichte der Hypothese der natürlichen Selektion, Paris, Editions Kimé, 1992.
• Lecointre Guillaume (ndd), Kritischer Leitfaden zur Evolution, Paris, Belin, 2009.
Darwin Charles (Ausgabe und Auswahl von Texten von Jérôme Picon), Ursprung der Arten, Paris, Flammarion, 2009.


Video: The Voyage of Charles Darwin, Part 2